Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

SPD diskutiert über bezahlbaren Wohnraum

Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Sven Wolf

„Wer möchte nicht eine schöne und bezahlbare Wohnung? Das wird in vielen Städten zunehmend schwieriger. Hier bei uns sind die Mieten für Bestandswohnungen zwischen 2010 und 2020 in Remscheid um 18,55 Prozent  gestiegen, im Oberbergischen Kreis sogar um 28,85 Prozent,“ fasst der Landtagsabgeordnete für Remscheid und Radevormwald Sven Wolf zusammen. „Gleichzeitig stiegen die Reallöhne in NRW in diesem Zeitraum aber nur um 11 %. Für Mieterinnen und Mieter geht diese Rechnung nicht auf. Wir wollen das Wohnen wieder bezahlbar machen und gleichzeitig lebenswerte Quartiere schaffen.

„Unseren Leitantrag dazu haben wir ins Plenum eingebracht, der jetzt in den Fachausschüssen beraten wird. Dabei setzen wir auf die Erfahrung von Experten und Expertinnen aus der Praxis und veranstalten in diesem Zusammenhang am Dienstag, 2.Novembe, 18.30 bis 20.30 Uhr, eine Zukunftskonferenz unter dem Motto: „Von Grund auf fair“. Mit Gewerkschaften, Kultur und Zivilgesellschaft diskutieren wir über Wege aus der Wohnungsnot.“ Mit dabei sei auch die Schauspielerin Berit Künnecke, so Wolf, die sich für ihre Rolle im Berliner Tatort „Die dritte Haut“ intensiv mit dem Thema Wohnungsnot auseinandergesetzt habe.

Nachfolgend eine Übersicht über den geplanten Ablauf der Veranstaltung, die vor Ort im Landtag Nordrhein-Westfalen stattfindet, aber auch live per Zoom übertragen wird.

Zukunftskonferenz Wohnen am 2. November
Anmeldungen, sowohl für die Teilnahme vor Ort, als auch online, sind ganz einfach unter folgendem Link möglich:
http://www.machen-wir.de/wohnen
.

18.30 – 18.40 Uhr
Begrüßung durch Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion

18.40 – 19 Uhr
Einstieg, „Wohnen als soziale Frage des 21. Jahrhunderts“
Mit Thomas Kutschaty und Berit Künnecke, Schauspielerin.

19.00 – 19.30 Uhr
Diskussionsrunde „Mehr & bezahlbar Wohnen“
Mit Andreas Becker, bau- und wohnungspolitischer Sprecher SPD-Fraktion, Alexander Rychter, Vorstand Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V., Michael Hermund, Abteilungsleiter Arbeitsmarktpolitik DGB, Dr. Michael Spörke, Leiter Sozialpolitik und Kommunales SoVD, und Sarah Philipp, parlamentarische Geschäftsführerin SPD-Fraktion.

19.30 – 20 Uhr
Diskussionsrunde „Gut & geborgen Wohnen“
Mit Andreas Becker, bau- und wohnungspolitischer Sprecher SPD-Fraktion, Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds NRW, Carsten Ohm, Leiter Sozialpolitik und Bildung VdK, und Sarah Philipp, parlamentarische Geschäftsführerin SPD-Fraktion.

20 – 20.20 Uhr
Zusammenführung und Abschluss
Mit Christian Dahm, stellv. Vorsitzender SPD-Fraktion, und Berit Künnecke, Schauspielerin.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!