Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Philharmonisches Konzert mit Meisterwerk der Romantik

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Die Bergischen Symphoniker laden zu ihrem 3. Philharmonischen Konzert am Dienstag, 26. Oktober, im Großen Konzertsaal des Theater und Konzerthauses Solingen und am Mittwoch, 27. Oktober, im Teo Otto Theater jeweils um 19.30 Uhr ein. Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 24 € unter Tel. 0212 / 20 48 20 oder www.theater-solingen.de, für das Remscheider Konzert zu 28 €; Jugendticket 6,50 € unter Tel. RS 16 26 50 oder theaterticket.remscheid.de.

Drei hochbegabte Jungen unternahmen Mitte des 19. Jahrhunderts ihre ersten kompositorischen Schritte auf dem Parkett der großen Bühnen der Musikwelt Europas. Die Petite suite d’orchestre »Jeux d’enfants« op. 22 von Georges Bizet mit der das Konzert beginnt, entstand als Orchestrierung von fünf der insgesamt zwölf vierhändigen Klavierstücke. Damals war Georges Bizet gerade 33 Jahre alt und nicht nur ein angesehener Komponist, sondern auch ein hervorragender Virtuose an den Tasten, der von keinem geringeren als Franz Liszt höchstpersönlich als einer der ausgezeichnetsten Pianisten in ganz Europa bezeichnet wurde.

Auch das große musikalische Talent von Camille Saint-Saëns wurde schon früh von seiner Mutter und seiner Großtante gefördert. Bereits mit drei Jahren lernte er als hochbegabtes Kleinkind lesen, im Alter von sechs Jahren schrieb er erste Kompositionen und 1846 gab er mit nur elf Jahren sein erstes öffentliches Konzert in der Salle Pleyel in Paris, woraufhin er von einigen Zeitgenossen als neuer Mozart betrachtet wurde. Die Solistin Liya Petrova spielt gleich zwei Werke von ihm, das zehnminütige Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 A-Dur op. 20 und sodann kapriziöse Virtuosenstück Introduction et Rondo capriccioso op. 28, das sich schnell als Paradestück aller großen Violinsolisten etablierte und darüber hinaus mit jeder Note den leichtlebigen Charme und die pikanten Tanzrhythmen der Opéra-bouffe verströmt, die das Pariser Publikum Mitte des 19. Jahrhunderts so verzückt haben.

Schon bevor Robert Schumann im Alter von sieben Jahren Klavierunterricht bekam, komponierte er kleine Klavierstücke. Eine umfassende Schulausbildung und sein liebevolles Elternhaus förderten die vielseitigen Talente des begabten Jungen. Der lebendige und positive Charakter der Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 mit ihrem jubelnd-optimistischen Ausklang stellt diese Symphonie in die Beethoven-Tradition und machen sie, garniert mit den von Schumanns kunstvoll eingeflochtenen lyrischen und poetischen Momenten, zu einem unverwechselbaren Meisterwerk der Romantik. (Manuela Scheuber)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!