Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ein erster Schritt zum eigenen Ensemble?

Einem eigenen Ensemble in seiner „Schatzkiste“ am Markt will Dr. Volker Schatz mit fünf Aufführungen von „Der Angriff der Weihnachtsmänner“ am 2., 3., 9., 10. und 11. Dezember einen Schritt näher kommen. In diesem „Kabarett für die schönste Zeit des Jahres“ widmen sich die beiden Kabarettisten Harry Heib und Tobias Wessler gemeinsam mit Pianist Jochen Kilian Themen rund um das „Fest der Liebe“. Zitat aus dem Internet dazu: „Nie klingen die Glocken süßer als in der stillen Heiligen Nacht. Doch bis wir zur Besinnung kommen, kämpfen wir uns an Bratwurstbuden und Glühweinständen vorbei durch City-Center, Shoppingarkaden und Herrenboutiquen, bis wir endlich die passend parfümierte Socke unter den Christbaum legen dürfen. O du fröhliche!“

Den Traum vom eigenen Ensemble habe er schon bei der Gründung seiner kleinen Kabarett-Bühne gehabt, sagte Schatz am Donnerstag in einer Pressekonferenz in der Schatzkiste. Und an dessen Verwirklichung arbeitet er nun gemeinsam mit dem Remscheider Kabarettisten Jens Neutag und Jürgen Scheugenpflug, seinem „künstlerischen Leiter“, durch die Übernahme dieser „Pro und Contra Weihnachten“-Produktion des Hamburger Hansa-Theaters. Die wolle man „lokal anreichernd, kündigte Jens Neutag an, beispielsweise durch ein „Liebeslied über Remscheid“ mit neun Strophen und eine „Schalte“ zu den örtlichen Weihnachtsmärkten – letzteres natürlich fiktiv. Hausherr Dr. Schatz: „Das wird keine aus dem Ärmel geschüttelte Produktion von Laien, sondern etwas von und mit Profis!“

Im Wesentlichen stehe das Programm bereits. Aber auch ein, zwei Wochen vor der Premiere könne es noch durch einige Szenen ergänzt werden, sagte Jens Neutag, der beim „Angriff der Weihnachtsmänner“ Regie führen wird. Vorstellbar sei „bei Bedarf später auch eine selbständige Haus-Produktion“. Ein eigenes Ensemble wäre gewiss eine „große-Bereicherung für die Stadt", meinte Jürgen Scheugenpflug. „Und würde dem Haus zu einer ganz eigenen Identität verhelfen", ergänzte Neutag.

Mit seinem Weihnachtsprogramm der besonderen Art hofft Dr. Volker Schatz auch auf das Interesse heimischer Unternehmer, die noch nach einer guten Idee für ihre Weihnachtsfeier mit der Belegschaft suchen. Motto: „Zuerst Kabarett und dann feiern in der ‚Bistro-Lounge‘“. So heißt künftig das Restaurant in Parterre, seit sich das Team des Restaurants Grund, das bislang für die Küche verantwortlich war, aus Termingründen zurückgezogen hat. Dort werde man auch weiterhin a la Carte essen können, versicherte Schatz „Dafür sorgt dann die eigene Familie!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!