Skip to content

Ergänzende Infos zum Projekt „Friedrich-Ebert-Platz“

Foto: Lothar KaiserSofern es gelingt, die Immobilie mit dem früheren „Metropol-Kino“ an der Alleestraße zu kaufen, soll sie abgerissen werden zugunsten eines weiteren Durchgangs zum Friedrich-Ebert-Platz (Foto oben). In diesem Teil der Alleestraße sei der Höhenunterschied so gering, dass der Fußweg in Serpentinenform angelegt werden könne. Abgerissen werden soll dann auch die ehemalige Tankstelle an der Konrad-Adenauer-Straße, in der sich jetzt noch ein „Bistro“ (Foto unten) befindet.

Das neue Betriebsgebäude der Stadtwerke – das alte wird gerade abgerissen – soll eine Photovoltaikanlage erhalten , allerdings lediglich zu Demonstrationszwecken, wie in der Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag bekannt wurde. Der Abriss des alten Betriebsgebäudes soll bis 20. November beendet sein. Anschließend werde die entstandene 80 Zentimeter tiefe Mulde wieder aufgefüllt, um auch diesem Teil des Platzes bis zum weiteren Ausbau begehbar zu machen.

Der Abzweiger der Konrad-Adenauer-Straße zum Friedrich-Ebert-Platz (vor dem ehemaligen RGA-Pressehaus)soll wegen des Schwerlastverkehrts in diesem Bereich (Gelenkbusse) den gleichen Unterbau bekommen wie der neue Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB).

Die E-Ladesäule auf dem Friedrich-Ebert-Platz ist abgebaut. Aber auf den Parkplätzen vor dem ehemaligen RGA-Pressehaus sollen zwei neue Säulen aufgestellt werden. Das aber wird in diesem Jahr noch nicht möglich sein. Die EWR GmbH nennt als Grund dafür die „allgemein schwierige Beschaffungssituation“. Im PSR-Parkhaus am Allee-Center sollen aber noch in diesem Jahr zwei weitere Ladesäulen in Betrieb gehen. Mit der Erweiterung auf dann insgesamt vier Ladepunkten ist die Umrüstung auf aktuelle Ladetechnik verbunden.

Teil der Umgestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes, ist auch eine umfangreiche Neubepflanzung. Für Baumreihe entlang der Konrad-Adenauer-Straße sind Winterlinden vor. Gegenwärtig stehen vor der Konrad-Adenauer-Straße 1 noch vier Hainbuchen, die als Ersatzpflanzungen durch die Baumschutzsatzung geschützt sind. Abgesehen davon, dass die Verwaltung entlang der Straße eine gestalterisch einheitliche Lösung mit Winterlinden präferiert, werden bei den Hainbuchen die erforderlichen Abstände zu Leitungen der Stadtwerke nicht eingehalten. Deshalb ist vorgesehen, die Leitungen zu verlegen und dabei Pflanzgruben für Winterlinden anzulegen. Die Hainbuchen sollen in der Winterperiode (November bis Februar) gefällt werden(aber nicht ohne Ersatzpflanzungen).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!