Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Küche ist sicher, die Gruppenräume sind es nicht

Vom kommenden Schuljahr an sollen in Remscheid sieben weitere Schulen  (bisher waren es 14) über den eigentlichen Schulunterricht hinaus eine sogenannte „Offene Ganztagsgrundschule“ (OGGS) anbieten – die Grundschulen Adolf-Clarenbach, Freiherr vom Stein, Walther-Hartmann und „Am Stadion“  sowie zwei Förderschulen (Pestalozzi und Karl-Kind) mit jeweils zwei OGGS-Gruppen, ferner die Grundschulen Hackenberg, Siepen und Menninghausen mit jeweils einer OGGS-Gruppe.  Das erfordert in und an allen sieben Schulen bauliche Veränderungen sprich  erhebliche Ausgaben aus dem laufenden städtischen Haushalt.  Die (Um-)Bauaufträge – insgesamt 1,78 Millionen Euro, davon 434.000 Euro für den Schulbau und 1.346.000 Euro für die OGGS – werden bis zum Beginn des kommenden Schuljahres nur in den wenigsten Fällen komplett ausgeführt sein. Thomas Judt, der Leiter des städtischen Gebäudemanagements, rechnet daher in allen Schulen mit „Provisorien“, auf die sich Lehrer, Eltern und Kinder einstellen müssten. Martin Halbach, Rektor der GGS Adolf Clarenbach, hatte allerdings einen anderen Grund, in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen im Namen des Lehrerkollegiums und der Elternpflegschaft Kritik zu äußern.

Weil die Stadt Remscheid sparen muss, war die Politik auf die Idee gekommen, das OGGS-Konzept der Adolf-Clarenbach-Schule „abzuspecken“. Norm ist: „Pro Gruppe ein Gruppenraum“. Für die OGGS an der Lüttringhauser Schule sind 54 Kinder gemeldet. Das hätte zwei multifunktionelle Gruppenräume bedeutet. Die aber sollte es nicht geben. Stattdessen sollten die OGGS-Kinder vormittags in den hinteren Teilen von zwei Klassenräumen beschäftigt werden, während vorne der Unterricht läuft. Für Lehrer wie Eltern eine „pädagogische Katastrophe“. Ihre Forderung: Der Mindeststandard müsse an allen Schulen eingehalten werden. Das sahen auch die Mitglieder der Bezirksvertretung so und sagten Unterstützung zu.

Angesichts von Gesamtkosten in Höhe von 1,78 Millionen Euro für den Schulbau und die OGGS  und zugesagten Investitionsmittel des Bundes und Fördermittel des Landes in Höhe von insgesamt 880.000 Euro ergibt sich in diesem Jahr für die Stadt Remscheid eine Finanzlücke von 900.000 Euro. Sie soll aus zurückgelegten Landesmitteln für Schulbauten, der so genannten „Schulpauschale“, geschlossen werden. Zunächst hatte die Stadt gehofft, daraus „nur“ 434.000 Euro entnehmen zu müssen. Aber, so Thomas Judt, der Leiter des städtischen Gebäudemanagements, realistische Kostenschätzungen auf der Basis der Ausgaben für die bisher umgestalteten 14 Ganztagsgrundschulen hätten zur höheren Zahl geführt. Und für den Haushalt 2007 hat Judt weitere 434.000 Euro vorgemerkt - für eine grundlegende Instandsetzung der Grundschulen Honsberg (150.000 Euro) und Adolf-Clarenbach (370.000 Euro).

Die Adolf-Clarenbach-Grundschule war schon bei der abgespeckten Version der Ausgabeposten Nr. 1, wenn man die bisher für dieses Jahr dort veranschlagten 595.000 Euro betrachtet - 300.000 Euro für den Schulbau und 295.000 Euro für die beiden OGGS-Gruppen. Kommen nun die beiden geforderten Gruppenräume hinzu, müssten noch einmal 370.000 Euro aus der Schulpauschale entnommen werden. Die Entscheidung darüber fällt letztlich im Rat der Stadt. (Die Ausgaben für die Adolf-Clarenbach-Grundschule sind deshalb so hoch, weil dort ein marode gewordener Pavillon mit vier Klassenräumen gänzlich erneuert werden muss. Nach dem Willen der Bezirksvertretung nunmehr in L-Form, d.h. mit zwei OGGS-Räumen.)

Zum OGGS-Konzept gehört in jeder Schule eine voll ausgebaute Küche mit Fettabscheider, Kühlschränken, Herd, Backofen und industrieller Spülmaschine – und zwar unabhängig davon, ob diese Küche auch tatsächlich mit Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb genommen wird oder nicht. Denn einige Vereine, die die Betreuungsarbeit in den Schulen übernehmen, verzichten auf einen eigenen Küchenbetrieb und setzen dafür auf einen „fahrbaren Mittagstisch“ durch Caterer. Das schreit auf den ersten Blick nach „Sparkommissar“ und „Bund der Steuerzahler“. Thomas Judt rät da zur Besonnenheit: „Nachrüsten funktioniert nicht, wäre viel zu teuer. Und wer weiß denn heute, ob in den Schulen nicht plötzlich der Kooperationspartner und damit auch das Essenskonzept wechselt; das ist schon vorgekommen.“ Und sollte eines Tages aus der OGGS ein echter Ganztagsschulbetrieb werden, ginge es ohnehin nicht ohne eigenen Küchenbetrieb. Judt: „Wir planen nicht nur bis morgen, sondern auch schon bis übermorgen!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

JBayer am :

Fairerweise sollte man sagen, dass die BV-Mitglieder genauso von der Verwaltung mit den Einsparrungen überrascht wurden wie die Vertreter der Adolf-Clarenbach-Schule. Das wurde ja auch von allen Vertretern der Parteien in der BV zum Ausdruck gebracht.

Chronist am :

Am 12. Juni hat der städtische Finanzausschuss dem Rat der Stadt empfohlen, den (im "Waterbölles" beschriebenen) OGGS-Plänen der Stadtverwaltung zuzustimmen. Es bestand Übereinkunft, der Anregung von Lehrern und Eltern der Adolf-Clarenbach-Schule zu folgen und die für 2007 geplante Baumaßnahme vorzuziehen. In welcher Form (Pavillon oder konventionelle Bauweise) entscheidet sich aber erst in der Ratsitzung. Bis dahin hat die Verwaltung Gelegenheit, die Vorlage zu komplettieren, wie vor Wolf Lüttinger (FDP) gefordert. CDU und SPD ergänzten, bei der Ausstattung seien sicher noch Einsparungen möglich. Ob da die Kücheneinrichtungen gemeint waren?

Chronist am :

Erst im Zusammenhang mit einer von Stadtkämmerer Müller für den Herbst angekündigten Nachtragssatzung zum Vermögenshaushalt wird sich herausstellen, ob die OGGS-Investitionen an der Adolf-Clarenbach-Schule komplett in diesem Jahr erfolgen können. Im übrigen stimmte der Rat der Stadt am 22. Juni sämtlichen Vorhaben zu, nachdem die Verwaltung bei der Küchenausstattung "Standardeinschränkungen" zugesagt hatte.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!