Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Hohenzollernplatz in Lennep

von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Liebe Lennepfreunde,
immer wieder erinnern wir uns an den Mollplatz mit seinem historischen Kaiserdenkmal. Manche von uns haben es ja noch selbst erlebt, aber die Zeit schritt damals wie heute immer weiter fort, und in den 1930-er Jahren versuchten die Nationalsozialisten auch in Lennep, die Erinnerung an die letzten beiden deutschen Kaiser und ihre Hohenzollernfamilie zu verdrängen. Da traf es sich gut, dass der Mollplatz sowieso schon unter einer zu großen Verkehrsdichte litt, man wollte deswegen das Areal besser nutzen und umgestalten.

Um 1935 war es dann soweit. Das Kreisblatt brachte einen Artikel mit einem Foto, das den metallenen Kaiser Wilhelm I. an dem Baukran einer Lenneper Baufirma zeigt, auf einem weiteren sieht man ihn dann auf einem Pferdefuhrwerk, abfahrbereit ins Exil. Die Überschrift lautete: „Ein Kaiser fährt durch die Stadt“. Man hätte genauso sagen können: Der Kaiser wurde strafversetzt, nämlich an die Peripherie, auf ein Stück Wiese, das zwischen der Ringstraße sowie der Hermann-, Friedrich- und Zeppelinstraße lag und heute einen Spielplatz vorstellt.

Man erklärte die Wiese dann zu einem Lenneper Platz, und es gibt eine Menge Postkarten, die das Areal als „Hohenzollernplatz“ bezeichnen. Aber die „Verbannung“ sollte nicht von langer Dauer sein. Denn bereits wenige Jahre meinten die nunmehr Kriegsführenden, das edle Metall des vergangenen Kaisers für ihre Kriegszwecke nutzen zu müssen, so wie etwa die Glocken der Katholischen Kirche in Lennep.

Ein Lenneper Heimatfreund dichtete Jahrzehnte später in Platt:
Vie hatten ok noch en Denkmohl, da soht met Mantel on Helm, om Peed on Marmorsockel, de ahle Kaiser Welm, Et gof dann späder ens en Tit, dat Kaisersch nix mer golten, do worn wie en wieder quitt, sei hant en eingeschmolten. De Sockel steht ongertöschen vör Offermans Fielenfabrik, drop sätten jetz Göttling on Möschen, dat Denkmohl brängt keiner terück.

Dem Dichter fiel war offenbar gar nicht aufgefallen, dass der Kaiser vom Mollplatz (zuvor hieß er natürlich Kaiserplatz) gar nicht auf einem Pferd saß, sondern aufrecht auf seinem Sockel stand. Das Areal in der Lenneper Neustadt und seine spätere Nutzung und Gestaltung blieben übrigens bis heute verbesserungswürdig…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!