Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

CDU akzeptiert Entscheidung der Schulkonferenz

Verwaltung empfiehlt Schulausschuss ‚Emma Herwegh‘“, titelte der Waterbölles am 20. Oktober. Damals war schon absehbar, dass es in der heutigen Sitzung des Schulausschusses und morgen in der entscheidenden Sitzung des Hauptausschusses eine deutliche Mehrheit für die von der Schulkonferenz des Gymnasiums an der Elberfelder Straße beantragte Namensänderung von EMA (für Ernst-Moritz Arndt) in EMMA geben wird. Weil der Name „Ernst Moritz Arndt“ für das Gymnasium nicht mehr tragbar sei. Die Frage war nur, ob zu dieser politischen Mehrheit auch die CDU gehören würde. Seit gestern ist klar: Ja! In mehreren Sitzungen habe die Fraktion sich mit dem Antrag der Schule beschäftigt, habe mit dem Schulleiter, der Schülervertretung und dem Vorsitzenden der „Ehemaligen“ gesprochen und habe sich schließlich nach zweistündiger intensiver Diskussion für „Emma Herwegh“ ausgesprochen. Das berichteten gestern in einer Pressekonferenz in der CDU-Geschäftsstelle am Ebertplatz der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Kötter, die Ausschussvorsitzenden Kai Kaltwasser (Schule) und Karl Heinz Humpert (Kultur) sowie der CDU-Sprecher im Schulausschuss, Alexander Schmidt. Man werde sich „dem Wunsch der Schulkonferenz nicht entgegenstellen“.

Die Meinungen innerhalb der Fraktion seien durchaus verschieden gewesen, so Schmidt, „quer durch alle Altersgruppen“. Kai Kaltwasser, einst EMA-Schüler, bekannte sich als Befürworter einer Namensänderung („anders als bei ersten Initiative der Schule vor Jahren“). Zu seinem Meinungsumschwung hätten die verschiedenen Aktionen und Initiativen der Schule beigetragen, so das klare Bekenntnis gegen Antisemitismus. Der neue Name „EMMA“ habe ihn gleichwohl ein wenig irritiert und schmunzeln lassen. Da sei keine Begeisterung aufgekommen, aber Schüler- und Lehrerschaft könnten ihn im kommenden Jahr ja „mit Leben füllen“.

Karl Heinz Humpert bekannte, der Namensänderung ablehnend gegenübergestanden zu haben. Zwar hätte sich im Dritten Reich die Nazis auf Ernst Moritz Arndt berufen, aber auch „die Männer des 20. Juli 1944 (Attentat auf Adolf Hitler). Arndt sei zu seiner Zeit sicherlich bedeutender gewesen als die neue Namensgeberin der Schule. Er hätte es deshalb begrüßt, wenn sich die Schule mit „EMA“ kritisch auseinandergesetzt hätte, statt sich für „EMMA“ zu entscheiden. Auch hätte er gerne eine Befragung aller (!) Schülerinnen und Schüler gesehen vor der Abstimmung in der Schulkonferenz. Gleichwohl sei diese „absolut korrekt“ verfahren. Und weil er in der Namensänderung keine Gewissensentscheidung sehe, könne er sich der erkennbaren Fraktionsmehrheit anschließen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Der Schulausschuss hat heute der Namensänderung in EMMA einstimmig zugestimmt bei einer Enthaltung von Waltraud Bodenstedt, die dazu erklärte, von der Wählergemeinschaft zu einer Enthaltung aufgefordert worden zu sein. Sie ließ durchblicken, geschichtlich eine traditionellere Meinung zu haben. Endgültig entscheidet morgen der Hauptausschuss.

Jürgen Koball am :

So Leute, nicht auf halbem Weg schlapp machen, sondern auf zum Rathausplatz und mit dem gleichen Elan den Nazi-Löwen abreißen!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!