Skip to content

„Audere Equity“ investiert in Kita an der Burger Straße

Auf dem Grundstück der inzwischen abgerissenen „Villa Mannesmann“ an der Burger Straße (sie stand nicht unter Denkmalschutz) wird eine Kindertagesstätte mit 100 Plätzen in fünf Gruppen entstehen, allerdings später als geplant. Denn der zunächst vorgesehene Investor, der bereits einen Bauantrag gestellt hatte, ist „abhandengekommen“. Für ihn musste ein neuer gefunden werden, und das gelang auch. Es handelt sich um die Stuttgarter Unternehmensgruppe „Audere Equity“. In den nächsten drei Jahren plant das Unternehmen nach eigenen Angaben im Bundesgebiet 50 Kindertagesstätten. Zehn Projekte befänden sich derzeit in der Umsetzung. Für weitere 30 Kindertagesstätten seien die Gespräche mit öffentlichen, kirchlichen und anderen freien Trägern bereits weit fortgeschritten.

In Remscheid sollen die Gespräche über den Bau der Kita an der Burger Straße in Dezember beginnen, kündigte Egbert Willecke, Fachdienstleiter Jugend der Stadtverwaltung, am Mittwoch den Mitgliedern der Bezirksvertretung Süd an. Entstehen soll die Kita im hangseitigen Teil des Grundstücks. Weiter oberhalb, an der Burger Straße, sei eine Seniorenwohnanlage geplant. Weil dafür ein neuer Bauantrag gestellt werden muss, geht Willecke davon aus, dass nicht vor 2023 abgeschlossen sein wird.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!