Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Heimische Unternehmer suchen Gewerbeflächen

Um eine Neubewertung der Kosten-Nutzen-Relation bei den geplanten Gewerbegebieten "Gleisdreieck" und "Erdbeerfelder" hatte die Fraktion der Linken die Verwaltung gebeten – und bekommt sie nun zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 24. November. Demnach beträgt der Anteil der Stadt Remscheid am Artenschutzgutachten für das Gleisdreieck rund 11.740 €, und die Kosten für das Verkehrswert-Gutachten zu den Erdbeerfeldern liegen bei 4.300 €. Die Personalkosten und Arbeitsstunden in der Verwaltung seien jedoch rückwirkend wie vorausschauend „nicht bezifferbar“, so die Verwaltung. Abgesehen von 130 Arbeitsstunden (7.672,11 Euro) für die Gewerbeflächenermittlung durch Mitarbeiter:innen des Fachdienstes 4.13 seit dem 3. Quartal 2019. Hinzu kommen die (in der Vorlage nicht genannten) Personalausgaben für den zum 1. Oktober 2017 eingestellten Mitarbeiter in der Wirtschaftsförderung, der seitdem die Projekte Gleisdreieck und Erdbeerfelder schwerpunktmäßig bearbeitet.

Im Investitionsprogramm für den Doppelhaushalt 2021/2022 der Stadt sind zwischen dem laufenden und dem Etat 2025 für Baumaßnahmen im Zusammenhang mit dem Gleisdreieck – Herrichtung Grundstück, Erschließung, Bebauungsplan, Gutachten, Kompensationskosten / Ausgleich, Mobilitätsmanagement – 11.138.695 Euro ausgewiesen und für „spätere Jahre“ 2.678.000 Euro, insgesamt somit 13.816.697 €.
Für die Erdbeerfelder summieren sich die genannten Baumaßnahmen bis 2025 auf 11.270.000 Euro und für spätere Jahre auf 1.864.660 Euro, zusammen also auf 12.954.660 Euro.

Die Einkünfte der Stadt durch den Verkauf von 14 Hektar erschlossener Gewerbefläche im Gleisdreieck schätzt die Verwaltung auf 11,2 bis 14 Millionen Euro, für 10,1 Hektar bei den Erdbeerfeldern auf 8,80 bis 10,1 Millionen Euro, jeweils bei 80 Euro bzw. 100 Euro je Quadratmeter. „Die Entwicklung von Gewerbeflächen ist in der Regel ein Zuschussgeschäft für die entwickelnden Kommunen“, räumt die Verwaltung ein. Rentabel werde ein neues Industrie- und Gewerbegebiet erst auf „Umwegen“: „Das bedeutet, dass mit der Ansiedlung von Unternehmen in der Regel Arbeitsplätze entstehen und weitere Steuereinnahmen (Gewerbsteuer, Grundsteuer, Einkommenssteuer (anteilig) etc.) für die Kommune langfristig gesichert werden.“

Bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Remscheid sind derzeit ca. 20 Nachfragen von Remscheider Unternehmen gelistet, die Interesse an beiden Gewerbegebieten haben. Die nachgefragte Flächengröße beträgt insgesamt ca. 190.000 Quadratmeter (19 ha). Bis zur Realisierung der Gewerbegebiete rechnet die Verwaltung mit Nachfragen weiterer Firmen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!