Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sternsinger sammeln für Gesundheitsversorgung in Afrika

Foto: privat.Auch in diesem Jahr nehmen Remscheider Mädchen und Jungen – wenngleich coronabedingt mit angepassten und kreativen Aktionsformen – an der Sternsinger-Aktion der katholischen Kirche unter dem Leitmotiv "Segen bringen, Segen sein" teil. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz emnpfing gesternMittag eine fünfköpfige Sternsinger-Gruppe der katholischen Pfarrei St. Suitbertus unter der Leitung von Marion Kurp und nahm  auf der Eingangstreppe des Rathauses die traditionelle Segensbitte „20 C+M+B 22“  („Christus mansionem benedicat“ – Christus segne dieses Haus) entgegen.

Die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika steht in diesem Jahr ium Fokus der Aktion „Dreikönigssingen“. In Afrika südlich der Sahara schlafen mittlerweile mehr als zwei Drittel aller Kinder unter einem imprägnierten Moskitonetz. Dadurch gingen die Malaria-Todesfälle stark zurück. Doch trotz dieser ermutigenden Entwicklungen ist die Kindergesundheit vor allem in den Ländern des Globalen Südens stark gefährdet. Das liegt an schwachen Gesundheitssystemen und fehlender sozialer Sicherung. Bis heute hat die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Vor allem in Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Durchfall, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten, die man vermeiden oder behandeln könnte

Leider muss auch 2022 wieder auf persönliche Hausbesuche verzichtet werden. Das Infektionsrisiko, dem sich Kinder, Begleiterinnen und die Besuchten aussetzen würden, ist einfach zu groß. Dasa gilt auch für die Kirchengemeinde Sankt Suitbertus. Nach der äußerst positiven Resonanz der Sternsingeraktion 2021, auf der bereits aus gleichen Gründen neue Wege gegangen worden waren, haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, den Segen wie im Vorjahr in Briefen an die Gemeindemitglieder zu verteilen. Deshalb werden alle Haushalte, die sonst immer persönlich besucht werden, in der ersten Januarwoche in ihrem Briefkasten einen Umschlag mit einem gesegneten Aufkleber-Aufschrift ‚20*C+M+B+22‘ finden.

Die Verantwortlichen hoffen auf viel Verständnis und sind sehr zuversichtlich, dass die Sternsinger-Projekte auch in diesem Jahr wieder mit großzügigen Spenden unterstützt werden. Spenden können auf das Konto der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Suitbertus überwiesen werden (IBAN: DE33 3405 0000 0000 0047 62, Verwendungszweck: Sternsinger). Spendenquittungen werden auf Wunsch vom Pfarrbüro (Papenberger Straße 14b, Telefon: 02191-24773, Mail: pfarrbuero(at)suitbertus-remscheid.de) ausgestellt. Ferner kann auch online auf das Sternsinger-Konto von Sankt Suitbertus gespendet werden – über folgenden Link https://spenden.sternsinger.de/v_tddqh0. (Marion Kurp)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!