Skip to content

Kinderkalender und Postkarten-Malbuch auch im Doppelpack

Pressemitteilung des Deutschen Werkzeugmuseums

Sie heißen Balduin Keks, Fritzi Friemel sowie Ferdi Feile und sind die drei Freunde des Werkzeugmuseums. Man kennt die drei bereits aus den Veranstaltungen „Museum im Dunkeln“ mit dem Nachtwächter Balduin Keks. Diese drei tollen Marionetten, die der Museumspädagoge Markus Heip speziell für unser Museum entwickelt und gebaut hat, erklären nicht nur Kindern alle Aufgaben und Besonderheiten eines Museums.

Balduin Keks ist ein ganz besonderer Hund und liebt Kekse. Er hat ganz viele Aufgaben bei uns im Museum und erledigt diese immer gewissenhaft. Er ist der Chef und passt auf seine Kollegen auf. Fritzi Friemel, unsere kleine Maus, ist die tolle Hilfe für Balduin. Sie packt mit an, auch wenn sie so klein ist, und ist auf ihre Art ein richtiger Macher. Sie ist dabei total süß, putzig und liebenswert. Ferdi Feile hat die Arbeit nicht erfunden, drückt sich lieber davor und macht gerne Blödsinn. Mit Ferdi ist es immer lustig und er ist eine treue Seele, aber man sollte sich nicht auf ihn verlassen.

Jetzt haben sich die drei Freunde zusammengetan und zwölf tolle Motive für einen Kalender ausgesucht. Der Januar zeigt, wie man einen Schlitten baut. Im April suchen sie natürlich Ostereier bzw. -werkzeuge oder tanzen im nächsten Monat um den Maibaum. Im August schneiden sie einen Buchsbaum in eine spezielle Form. Im Dezember werden Werkzeug-Kekse ausgestochen und gebacken. Das sind nur ein paar Beispiele für die abwechslungsreichen Bilder, die die Grafikerin Ute Ohlms liebevoll gezeichnet hat. Natürlich gibt es ein Kalendarium für 2022, aber auch im kommenden Jahr kann den „Kalender“ noch genutzt werden, denn das Kalendarium kann einfach weggeschnitten werden. Das macht auch Sinn, da auf den Rückseiten Rezepte, Liedtexte und ‑noten, Bauanleitungen oder technische Erklärungen zu finden sind - alles einfach und verständlich beschrieben.

Passend zu dem Kalender haben wir ein spezielles Malbuch aufgelegt. Es sind zwölf Postkarten mit Ausschnitten aus den Kalendermotiven und aus dickem Karton, die von einem Spiral-Block abgerissen werden können. Dew Bilder sind in schwarz/weiß, so dass die Motive nach eigenen Wünschen ausgemalt werden können. Dann nur noch die Adresse von Freunden, Oma und Opa oder der Lieblingstante draufgeschrieben und ab in den Briefkasten – nicht vergessen eine Briefmarke draufkleben – und die Überraschung ist mit Sicherheit groß. Die Postkarten sind aus richtig Beides oder auch nur eines von beiden könnte ein schönes „Anfang des Jahres“-Geschenk werden. Absolut einmalig, wunderschön und fördert die Kreativität.

Der Kinderkalender hat zwölf Seiten (jeweils Vorder- und Rückseite) und ein Deckblatt, das Format DIN A 4 quer und ist im Deutschen Werkzeugmuseum oder in jeder Buchhandlung (ISBN 978-3-947740-05-5) für 9,90 € zu erwerben. Das Postkarten-Malbuch hat auch zwölf Seiten (jeweils Vorder- und Rückseite) und ein Deckblatt, das Format ca. DIN A 6 quer und ist im Deutschen Werkzeugmuseum oder in jeder Buchhandlung (ISBN 978-3-947740-06-2) für 7,90 € zu erwerben. Im Werkzeugmuseum sind beide Produkte für zusammen 15 € haben sowie ein Buntstifte-Set im Papprohr mit Anspitzer im Deckel für drei Euro. Wer nur das Postkarten-Malbuch mit den Buntstiften erwerben möchte, bekommt diese zusammen für 10,50 €.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!