Skip to content

Kehrmaschine und Hochdruckreiniger gegen Taubendreck

Ärgerlicher Dauerbrenner: Taubenkot in der Unterführung“, titelte der Waterbölles am 19. November 2021, nachdem die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Süd auf Probleme mit Taubendreck auf dem Gehweg der Unterführung Bismarckstraße aufmerksam gemacht hatte. „Kein neues Thema, aber immer noch eklig!“, befand damals Bezirksbürgermeister Stefan Grote. De Anfrage der CDU hat die Verwaltung inzwischen beantwortet. Demnach ist die Deutsche Bahn (BD) rechtlich nicht verpflichtet, „in irgendeiner Weise tätig zu werden und überlässt dies den Straßenbaulastträgern (hier der Stadt Remscheid/TBR).“

Die Vorschläge der DB gegen wilde Tauben beschränken sich auf Spikes, Netze und Vogelattrappen. Da es sich an der Unterführung aber um eine Fachwerkkonstruktion handele, sei die Lösung mittels Spikes oder Vogelattrappen nicht zielführend, da es dann immer noch Lücken für die Tauben gebe, so die Verwaltung. Denkbar wären allenfalls Netze. Allerdings müssten diese für die jährliche Brückenkontrollen, einfache Brückenprüfungen und Hauptprüfungen jeweils vorübergehend entfernt und ihre Halterung regelmäßig kontrolliert werden. Bei Reparaturen und Korrosionsschutzmaßnahmen an der Konstruktion müssten die Netze ebenfalls demontiert werden. Das Problem dabei: „Da die Durchfahrtshöhe der Unterführung relativ gering ist, könnten sich relativ schnell Gegenstände sowie Vögel im Netz verfangen. Auch durch die Nichteinhaltung des Lichtraumprofils könnten sich Fahrzeugladungen im Netz verfangen. In all diesen Fällen wären mehr oder weniger umgehend Sofortmaßnahmen zur Verkehrssicherheit erforderlich, um den Verkehrsfluss auf der Straße zu gewährleisten. Insofern sei aus Sicht der Fachverwaltung von der Anbringung eines Netzes dringend abzuraten. Die Kosten für mögliche Netze sowie alle Folgekosten zuzüglich von Mehraufwendungen, welche die DB für die erschwerte Durchführung ihrer Aufgaben in Rechnung stellen würde, könnten derzeit nicht beziffert werden, seien aber „nicht zu unterschätzen“. Aus diesen Gründen haben sich die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) im Juli 2021 entschlossen, einen anderen Weg zu gehen: Sie setzen zusätzlich zur wöchentlichen (Trocken-) Reinigung der Gehwege an der Unterführung auch noch eine Kehrmaschine und einen Hochdruckreiniger ein, der den Bereich nass reinigt. Die TBR: „Der wöchentliche Aufwand hierfür beläuft sich auf ca. 30 bis 45 Minuten und wird von der Stadt Remscheid als Straßenbaulastträger monatlich mit ca. 250 € bezahlt.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Klaus Walder am :

Immerhin führen diverse Beschwerden zu einigen positiven Aktivitäten. Das Hauptproblem bleibt. Auch aufwendige Abdeckung mit Netzen würden das Problem nicht vollends lösen, da die Tauben ja nur von diesem Ort verscheucht werden und vielleicht alle zum Vaillant Platz umziehen. Sind ja auf einigen Dächern bereits genug zu sehen. Warum werden die Ratten der Lüfte nicht genauso bejagdt wie die 4 beinigen Ratten...dann wäre das Problem in Ca 1 Jahr wohl dauerhafter erledigt...die futterstreuer kann man ja wohl leider auch nicht ausfindig machen... Grüsse Klaus Walder

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!