Skip to content

Neu: Bienenfutterautomat an beliebtem Wanderweg

Am Montag wurde auf der Wiese an der Burger Kirche ein Bienenfutterautomat aufgestellt – eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Kooperation zwischen dem Badminton Club Burg und der Evangelischen Kirchengemeinde. Pfarrerin Almuth Conrad weiß: „Das ist natürlich nur ein Mini-Schritt in Richtung Wiederaufbau. Er zeigt, dass wir die Burger Kirche neu aufbauen und einfach mal neue Sachen ausprobieren wollen. In diesem Jahr ist übrigens auch geplant, eine Wildblumenwiese aus der Kirchwiese zu machen. Wir freuen uns, wenn Bienen und andere Insekten hier neue Lebensräume finden.“

Der Bienenfutterautomat wurde vom Badminton Club Burg aufgestellt. Der Vorsitzende Thorsten Rudolph freut sich über das unkomplizierte Miteinander und natürlich den Standort des Bienenfutterautomaten am viel genutzten Wanderweg zwischen Müngstener Brücke und Unterburg. „Wir sind froh, dass wir der Natur etwas Gutes tun können. Gerade nach dem Hochwasser wollten wir ein Zeichen setzen. Zugleich ist es schön, zum Neuanfang der Burger Kirche etwas beizutragen.“

Wem der Bienenfutterautomat vertraut vorkommt, liegt goldrichtig! Es ist ein alter Kaugummiautomat, der aus gebrauchten Teilen wiederaufgebaut wurde und so besonders nachhaltig ist. Angeschafft wurde der Bienenfutterautomat aus Mitteln des Verfügungsfonds der Stadt Solingen. Jetzt ist es natürlich noch zu früh, um ihn mit Futterkapseln zu bestücken. Aber der Frühling kann kommen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Sascha von Gerishem am :

Bienenfutterautomaten und Bee-Bombs (oder Seed-Bombs), also Samenbomben, die man zum Erstellen von Wildblumenwiesen in die Natur werfen soll, sind oftmals leider eher Greenwashing als nützlich. Es kommt dabei ganz besonders auf die Saatenmischung an, dass sie mehr nützt als schadet. Oftmals wird günstiges ausländisches Saatgut für hübsche bunte Blüten benutzt, statt auf einheimische Arten zu achten, die auch den hier vorherrschenden Insekten und somit auch den hiesigen Vögeln zugutekommen. Manch fremde Pflanzenart wächst schneller als die heimische Flora und nimmt den wichtigeren Arten ihre Nische. Oro atque imploro, dass hier auf eine nachhaltige Saatzusammensetzung geachtet wird und die Betreibenden nicht unwissentlich Greenwashing begehen.

Dirk Schaefer am :

Ein kurzer Blick auf die Internetseite des Aufstellers Bienenretter.com. Biodiversität: Enthaltene Wildblumen sind heimische Wildformen. Herkunft: Deutschland! Hier wird also nichts grün ''gewaschen''!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!