Skip to content

Neue P&R-Parkplätze und Trassenverlängerung

In der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 2. Februar steht der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 683 ( nördlich Schlachthofstraße, westlich Bahnanlage) an. Mit dem Plan sollen die rechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer P+R-Anlage geschaffen werden; vorgesehen ist ferner die Verlängerung des Radwegs Bergisch Born – Lennep in Richtung Lüttringhausen, Um die Attraktivität Um die Attraktivität der steigungsarmen Balkantrass noch zu steigern, die derzeit am Bahnhof Lennep  beginnt/endet und gerne von Touristen und Berufspendler genutzt wird.

Im Rahmen der "Gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie der Stadt Remscheid" soll die Mobilität in der Stadt klimafreundlicher gestaltet werden. Angestrebt wird die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel – die sogenannte Multimodalität. „Der Umstieg auf klimafreundlichere Verkehrsmittel soll dabei so einfach wie möglich gestaltet werden“, so die Verwaltung. Am Bahnhof Lennep, wo der „Parkdruck“ hoch sei, sollen deshalb nördlich der Schlachthofstraße und westlich der Bahnanlage) weitere 50 bis 60 Stellplätze für Nutzer des bereitgestellt werden. Dies soll zeitnah geschehen, „um sich die im Zusammenhang mit dem Neubau der Eisenbahnbrücke an der Schlachthofstraße ergebenden Synergie-Effekte … nutzen zu können“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Für den P+R – Parkplatz an der Schlachthofstraße in Lennep sind die ersten Grunderwerbsgespräche durchgeführt worden. Mit dem weiteren Verlauf der Bauleitplanung steht demnächst die Planung des Parkplatzes inkl. der erforderlichen Erschließung an. In diesem Zusammenhang ist auch die Brücke Schlachthofstraße zu sehen. Diese könnte zukünftig zu Fuß Gehende vom P+R-Parkplatz zum Bahnsteig leiten bzw. Radfahrende in Richtung der Verlängerung Balkantrasse führen. Die Planung dieser städtischen Brücke neben der geplanten Eisenbahnüberführung der DB Netz AG wurde Ende des Jahres 2021 beauftragt.“ (aus Mitteilung der Stadt zur Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Mobilität am 24. März)

Fraktion der Grünen in der BV Lennep am :

Die Bezirksvertretung Lennep wird sich in ihrer morgigen Sitzung (30.3.2022) mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 683 befassen. Damit ist die allererste Hürde für zwei wichtige Lenneper Projekte genommen: die Errichtung einer weiteren Park+Ride-Anlage am Bahnhof Lennep (nördlich der Schlachthofstraße, westlich der Bahnanlage) sowie einer Verlängerung der Balkantrasse in Richtung Lüttringhausen. „Was auf den ersten Blick vielleicht nicht nach einer großen Sache aussieht, ist ein erster, aber sehr wichtiger Schritt auf dem langen Weg zu einer Erweiterung des Radwegs von Lennep nach Lüttringhausen“, erklärt David Schichel, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. „Wir wissen, dass es noch einige Hindernisse auf diesem Weg gibt und wir einen langen Atem brauchen. Umso mehr freuen wir uns, wenn ein weiterer Schritt geschafft ist.“ Auch der Lenneper Bezirksbürgermeister Rolf Haumann freut sich. „Durch weitere Parkmöglichkeiten am Bahnhof, sorgen wir dafür, dass noch mehr Pendler öfter aufs Auto verzichten und einen Teil ihrer Arbeitsstrecke mit dem ÖPNV fahren können. Das ist ganz im Sinne einer Verkehrswende, wie wir sie uns wünschen – und für die Lenneper ein kleines Stück mehr Qualität. Das weiß jeder, der schon verzweifelt nach einem Parkplatz am Bahnhof gesucht hat.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!