Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Mit Romely Pfund kam für die Symphoniker der Erfolg

Generalmusikdirektorin Romely Pfund wird ihren Vertrag mit den Bergischen Symphonikern über das Jahr 2009 hinaus nicht verlängern.  Auf einer Pressekonferenz der Orchesterträger (die Städte Remscheid und Solingen) hieß es dazu heute in der Nachbarstadt, damit gehe „eine elfjährige, überaus erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Orchester und der Dirigentin zu Ende“. Romely Pfund werde sich künftig verstärkt Gastspielverpflichtungen widmen.

Im zehnten Jahr leitet jetzt Generalmusikdirektorin Romely Pfund die Bergischen Symphoniker. „Gemeinsam konnte die Akzeptanz des Orchesters im Bergischen Land ausgebaut und gefestigt werden. Überregional sind die Symphoniker äußerst erfolgreich in zahlreichen Opern- und Konzerthäusern NRWs, unter anderem als Ständiges Gastorchester am Aaltotheater in Essen, am Opernhaus in Köln, in der Kölner Philharmonie und unlängst in der Essener Philharmonie. Im Wettbewerb der Städte spielen Kultur und Bildung eine immer größere Rolle. Die Bergischen Symphoniker als Orchester der Städte Remscheid und Solingen konnten sich in diesem Wettbewerb sehr gut positionieren und haben in den letzten Jahren weiter künstlerisch gewonnen. Dieser Trend soll fortgesetzt und verstärkt werden,“ hieß es auf der heutigen Pressekonferenz weiter. Die Nachfolge sei durch die Gesellschafterversammlung zu regeln, die aus Vertretern der Städte Remscheid und Solingen besteht. Zur Beschlussfassung bedarf es entsprechende Beschlüsse der beiden Räte, da die Gesellschafter an diese Voten nach der Gemeindeordnung gebunden sind.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Mit in der Fachwelt bekannten Bewerbern rechnet Kulturausschussvorsitzender Karl Heinz Humpert (CDU), sobald in der Wochenzeitung „Die ZEIT“ die Stelle des Generalmusikdirektors / der Generalmusikdirektorin der Bergischen Symphoniker erschienen ist; das wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wer von den Bewerberinnen und Bewerbern dann zum Probedirigieren eingeladen wird, entscheidet eine Kommission, die die Gesellschafterversammlung der Orchester GmbH benennt. Wie inzwischen bekannt wurde, wird Romely Pfund Operdirektorin am Mecklenburgischen Landestheater, Neubrandenburg/Neustrelitz. Damit liegen künftig zwischen Dienst- und Wohnort (der Familie, Lübeck) zwei Fahrstunden.

Chronist am :

Auf die Stellenausschreibung (Generalmusikdirektor/in) sind bei Stefan Schreiner, dem Geschäftsführer der Bergischen Symphoniker, bislang mehr als 60 Bewerbungrn eingegangen. Im Kulturausschuss berichtete er am Dienstag, weil das Orchester für die Spielzeit 2008/2009 komplett ausgebucht sei, werde es kein öffentliches Probe-Dirigieren (wie 1997) geben. Dies sei aber auch nicht nötig, da unter den Bewerber/innen einige seien, die dem Orchestermitgliedern und dem Publikum nicht unbekannt seien.

Chronist am :

Generalmusikdirektorin Romely Pfund verabschiedet sich von ihrem Remscheider Publikum mit dem Philharmonischen Konzert "Kolsimcha - The World Quintet" am Mittwoch, 10. Juni, um 20 Uhr im Teo Otto Theater. Im Anschluss an das Konzert wird Oberbürgermeisterin Beate Wilding Generalmusikdirektorin Romely Pfund offiziell verabschieden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!