Skip to content

Remscheid gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Pressemitteilung von Remscheid Tolerant e.V. und der evangelischen Stadtkirchengemeinde

Der 27. Januar ist ein internationaler Gedenktag, der den Opfern des Nationalsozialismus gewidmet ist. Das Datum erinnert dabei an den Tag der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. Auch an diesem 27. Januar, ein Donnerstag, wird in Remscheid der Millionen Menschen gedacht, deren Leben von Faschist*innen des nationalsozialistischen Regimes geraubt wurde. Gemeinsam mit der Citykirche Remscheid, MyViertel, Muteinander und einigen demokratischen Parteien lädt Remscheid Tolerant dazu ein, ein positives Zeichen für ein gesundes Miteinander zu setzen und die Remscheider Stolpersteine zu reinigen und der Menschen dahinter mit einer Kerze und vielleicht einer Blume zu gedenken.

180 Stolpersteine sind in Remscheid verlegt. Das sind diese kleinen Gedenktafeln aus Messing, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die während der Nazidiktatur verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Da Messing dunkel anläuft, ruft das Bündnis zum schonenden Reinigen mit Metall-Putzmittel auf, Drahtbürsten etc. sind ungeeignet. „Für uns von MyViertel ist es schon längst Tradition, die Stolpersteine in unserem Quartier zu reinigen und der Menschen zu gedenken“, so Marvin Schneider.

„Wichtig ist, dass der Gedenktag nicht von antifaktischen Initiativen und Rechtsextremist*innen missbraucht wird“, mahnt Remscheid Tolerant in Richtung Polizei an, die für die Genehmigung von Versammlungen zuständig ist. City-Pfarrer Martin Rogalla ist begeistert, wenn am Donnerstagabend wieder viele kleine Reinigungsteams durch die Straßen ziehen und diesen wichtigen Gedenktag zelebrieren: „Ich freue mich sehr, dass wir so gemeinsam in Aktion treten!“ In der evangelischen Stadtkirche wird der Opfer bereits ab 18.30 Uhr gedacht. Gemeinsam mit Superintendentin Antje Menn erzählt Rogalla Stolpersteingeschichten, nachdem die fortdauernde Aktualität des Tages und die zugrundeliegende Geschichte erläutert wird. Die Gedenkstunde wird live im Internet übertragen (https://youtu.be/aFmfVbsYjPI).

Reinigungsteams sollten sich per Mail an kontakt@remscheidtolerant.de">kontakt@remscheidtolerant.de oder telefonisch unter 01575 7555550 anmelden, damit möglichst viele Stolpersteine berücksichtigt werden. Eine Anleitung zum schonenden Säubern der Steine gibt es auf www.remscheid-tolerant.de. Unter dem Hashtag #LichterGegenDunkelheit veröffentlichen am 27. Januar über 100 Gedenk- und Bildungsstätten Fotos und Videos von beleuchteten Stätten der Erinnerung in den sozialen Medien.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk Schaefer am :

Im Zusammenhang mit den Stolpersteinen sollte man vielleicht auch mal auf das gerade gestartete Projekt des WDR, ''Stolpersteine NRW'' aufmerksam machen. Sowohl im Internet https://stolpersteine.wdr.de/web/de/ als auch als App für Android und Apple verfügbar.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!