Skip to content

Geflüchtete aus der Ukraine ziehen morgen ein

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Am morgigen Dienstag werden in der ehemalige Hauptschule Hölterfeld auf Hasten die ersten 19 Flüchtlinge aus der Ukraine einziehen – fünf Familien und drei Einzelpersonen. Am Donnerstag kommen dann drei Personen (eine Familie und eine Einzelperson)  hinzu. Bei den insgesamt 22 Geflüchteten, die das Land Nordrhein-Westfalen der Stadt Remscheid in dieser Woche zugewiesen hat,  handelt es sich vorrangig um Frauen im Alter zwischen 25 und 73 Jahren mit 1- bis 18-jährigen Kindern und Jugendlichen. Unter den Geflüchteten sind außerdem zwei Ehepaare, von denen eines im Rentenalter ist. Die Menschen, die in der ehemaligen Hauptschule Hölterfeld Zuflucht finden, sollen dort nur übergangsweise wohnen – das Gebäude dient als Erstaufnahmeeinrichtung. Schnell sollen die Menschen in eigene Wohnungen wechseln, nur dort finden sie die nötige Ruhe und Privatsphäre.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!