Skip to content

Bestellte Waren künftig klimafreundlich auf optimierter Route

„Remscheid bringt’s“ ist ein Projekt überschrieben, das die Zahl der Kleintransporter von UPS, DHL, Hermes und anderen Logistikern auf Remscheids Straßen deutlich reduzieren und dem örtlichen Einzelhandel alte Kunden zurückbringen könnte, die ins Internet abgewandert sind. In einer Beschlussvorlage zur Ratssitzung am 28. April wird die Idee, die das Land in der Anlaufphase (1. Juli 2022 bis 30. Juni 2023) mit  30.000 Euro fördert (bereits gezahlt), wird  das Vorhaben so beschrieben: Der herkömmliche Lieferverkehr werde auf klimafreundliche Alternativen (Elektromobilität) verlagert, um Treibhausgasemissionen auf den Straßen zu verringern. Und das soll auf zwei Wegen gelingen, sofern sich an dem Projekt möglichst viele Remscheider Einzelhändler beteiligen:

Die Warenanlieferung beim Händler: Derzeit müssen die Mitarbeiter:innen im Einzelhandel über den Tag verteilt viel Zeit dafür aufbringen, die von den einzelnen Logistikunternehmen angelieferten Waren anzunehmen. Mit „Remscheid bringt‘s“ könnte sich das bei den Händlern auf eine Lieferung am Tag reduzieren, wenn die Paketdienste ihre Lieferungen künftig in der Annahmestelle des neuen „Remscheid bringt’s“-Service abliefern und die Einzelhändler von dort dann gebündelt beliefert werden.

Die Warenanlieferung beim den Kunden: Bürgerinnen und Bürger bestellen im Internet oder per Telefon ihre Waren im lokalen Einzelhandel. Auch direkt vor Ort kann natürlich gekauft und eine Lieferung am Abend mit „Remscheid bringt’s“ vereinbart werden („shoppen statt schleppen“). Dafür erhält der Betreiber von „Remscheid bringt’s“ die Lieferadressen der Kunden per E-Mail von den Einzelhändlern . Die Waren werden bei den Einzelhändlern abgeholt und zunächst an einem zentralen Standort, dem „Remscheid bringt‘s-Büro“, gesammelt. Das geschieht im Projektgebiet (Einzugsbereich der Alleestraße und der Hindenburgstraße) mittels eines  klimafreundlichen Elektro-Lastenfahrrad. In den Nachmittags- und Abendstunden werden die eingesammelten Waren dann in einem Elektro-Kleintransporter zu den Kunden gebracht. Und damit das Ganze möglichst klimafreundlich und lokal emissionsfrei abläuft, erstellt der Betreiber von „Remscheid bringt’s“ die optimale Route für die Auslieferung der bestellten Waren per Software.

Der Landeszuschuss für die erforderliche Anschubfinanzierung des Projektes im ersten Jahr in Höhe von 30.000 €  ist für die für die Dienstleistung des Betreibers, die Mete für das „Remscheid bringt’s“-Büro und für Werbung bestimmt. „In konsequenter Weiterentwicklung eines nachhaltigen Gesamtkonzeptes für die City-Logistik in Remscheid wäre der Aufbau größerer innerstädtischer Logistikstrukturen unter Einbindung der verschiedenen Lieferdienste, der Etablierung eines zentralen und verkehrsgünstig gelegenen Remscheider Anlieferungsdepots sowie die Einbindung von Remscheider Speditionen denkbar“, heißt es in der Beschlussvorlage der Verwaltung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!