Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wer hat Interesse an einem Straßenbahnmuseum?

Von Felix Staratschek

Geographisch bezieht sich dieses Thema nicht auf Remscheid, aber es geht auch um die Erhaltung Remscheider Straßenbahngeschichte in erreichbarer Nähe: Der 87-jährige Besitzer des Straßenbahnmuseum Hückeswagen sucht nach Personen, die sein Werk weiter führen. Er hat ein kleines Straßenbahnmuseum geschaffen, direkt am ehemaligen Bahnhof Winterhagen. Die Fahrzeuge sind z.T. betriebsbereit. Richtig attraktiv wird ein Museum aber erst, wenn es mit Leben erfüllt wird. Was spricht also dagegen, die alte Bahntrasse als Museumsstraßenbahn zu nutzen. Von Winterhagen nach Wipperfürth könnte ein Straßenbahntriebwagen fahren. Dafür ist nicht mal eine Oberleitung nötig. Eine kleine Dieselok kann den Triebwagen ziehen oder ein Generator auf einem Flachwagen kann für Strom für den Motor sorgen. Denkbar wäre auch, diese Museumsstraßenbahn als Kapazitätserweiterung für den Schülerverkehr zu nutzen. Während andere Museumsbahnen sonntags fahren, könnte die Museumsstraßenbahn samstags fahren, so dass diese auch für Einkaufsfahrten nach Hückeswagen nutzbar ist.

Wenn es der Wiehltalbahn (www.wiehltalbahn.de)  ohne politische Unterstützung gelungen ist, eine Bahnstrecke zu reaktivieren, sollte dies doch auch zwischen Winterhagen und Wipperfürth möglich sein. Das Bergische Land könnte durch einen gute Vermarktung zum Mekka der Bahnfreunde werden. Mit dem Bahnmuseum Bochum Dahlhausen (www.eisenbahnmuseum-bochum.de) und der Ruhrtalbahn (www.ruhrtalbahn.de), dem Bahnmuseum Dieringhausen (www.eisenbahnmuseum-dieringhausen.de) dem Straßenbahnmuseum Kohlfurt (www.bmb-wuppertal.de), dem Museum Erkrath ( www.lokschuppen-hochdahl.de), der Wuppertalbahn (www.bbfw.de), der Schwebebahn und der Müngstener Brücke befinden sich hier in einem relativ kleinen Raum zahlreiche Attraktionen der Eisenbahngeschichte. Die Schienen der alten Bahnstrecke in Hückeswagen müssten noch für viele Jahre in der Lage sein, die relativ leichten Straßenbahnen zu tragen. Als Radweg ist die Strecke hier nicht nötig, an der Bundesstraße kann man nach kleinen Ausbesserungen des vorhandenen Radweges sehr gut vorankommen. Aber eine Museumsstraßenbahn, die an Samstagen fährt und eventuell im Schülerverkehr, die wäre eine Attraktion. Damit könnten auch Gäste der Jugendherberge zu einem Besuch am Vormittag nach Hückeswagen gelangen. In Wipperfürth müssten langfristig einige Gleise neu verlegt werden, um zum Kulturzentrum "Alte Drahtzieherei" und zum Haltpunkt Ost durchfahren zu können. Dann könnten Kulturveranstaltungen direkt mit Sonderzügen erreicht werden.  Die Schienen dafür könnten den Nebengleisen der alten Bahnhöfen und der Strecke von Bergisch- Born bis zum zerstörten Bahndamm bei Winterhagen entnommen werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!