Skip to content

Kosten und Ressourcen nachhaltig sparen mit „Ökoprofit“

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

145 Betriebe sparten 4,6 Millionen Euro und 17.000 Tonnen CO2 ein. Das ist die eindrucksvolle Bilanz von mittlerweile elf abgeschlossenen „Ökoprofit“-Projekten im Bergischen Städtedreieck. Mit etwas Verzögerung werden am 26. April die teilnehmenden Betriebe des elften „Ökoprofit“-Projektes aus unseren drei bergischen Großstädten ausgezeichnet. Ein Novum in der mittlerweile 20 jährigen Erfolgsgeschichte von „Ökoprofit“ ist, dass gleichzeitig zwölf weitere Betriebe aus der Region mit dem Projekt starten – somit quasi direkt in die Fußstapfen ihrer 145 Vorgänger:innen treten. Sie werden in den kommendenzwölf Monaten das Thema §Nachhaltigkeit" in den Betrieben pragmatisch anpacken. Dazu gehörten aus Remscheid  die C. Sulberg Agrisolutions GmbH, die Gedore-Werkzeugfabrik GmbH & Co. KG, die Maar & Pick KG sowie die Salzgitter Mannesmann Stainless Tubes Deutschland GmbH. 

Das mittlerweile elfte „Ökoprofit“-Projekt der drei bergischen Großstädte Remscheid, Solingen und Wuppertal wird voraussichtlich allen Beteiligten in besonderer Erinnerung bleiben. Auch „Ökoprofit“ musste lernen, mit Covid19 und den neuen Herausforderungen umzugehen. Für die Teilnehmer:Innen hieß es im Laufe des Projekts plötzlich "Abstand halten", was jedoch keineswegs mit einem Stillstand gleichzusetzen war. Das Projekt konnte unter angepassten Rahmenbedingungen fortgesetzt werden, was nicht zuletzt dem Engagement aller Beteiligten zu verdanken war. Um den Austausch zwischen den Betrieben coronakonform zu ermöglichen, fanden einige Netzwerktreffen per Videokonferenz statt.

Die „Ökoprofit“-Auszeichnung ist ein anerkannter und erprobter Nachweis für praktizierten Umwelt- und Klimaschutz in Unternehmen und anderen Organisationen. Seit 1999 sind allein in Deutschland über 4.000 Betriebe mit der „Ökoprofit“-Urkunde ausgezeichnet worden. Ressourcen und CO2 einsparen heißt künftig mehr denn je Geld einsparen. Denn Ressourcen und CO2-Emissionen werden in allen Bereichen teurer. Unternehmen können sich durch Reduzierung des Ressourcen- Energieverbrauchs davon unabhängiger machen. Ein sorgsamer Umgang mit den Ressourcen wird künftig auch immer stärker zum Nachweis für einen guten Arbeitgeber. Das Thema „Umwelt- und Klimaschutz“ eignet sich in besonderer Weise und mit vielen Win-Win-Maßnahmen zur Motivation der Beschäftigten.

Im Umwelt- und Klimaschutz dreht sich das Rad auf allen Ebenen immer schneller. Sowohl Anreize (Förderprogramme) als auch Regeln (Gesetze und Verordnungen) werden in rascher Folge veröffentlicht. „Ökoprofit“ stellt den beteiligten Firmen Fachleute zur Seite, die ihnen helfen, hier den Überblick zu behalten. Denn nicht nur im Klimaschutz steigen die Ansprüche von Politik, Gesellschaft und Belegschaft. Das Leitbild, in dem die Anforderungen hinsichtlich Fachkräftesicherung, Digitalisierung, Innovation usw. zusammengeführt und aufeinander abgestimmt werden, heißt „Nachhaltiges Wirtschaften“. „Ökoprofit“ ist die Basis für viele Aktivitäten, die sich an diesem Leitbild orientieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!