Skip to content

Festnahme nach schwerer Brandstiftung in Mehrfamilienhaus

Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Wuppertal

In der Nacht zu Sonntag kam es gegen 1.27 Uhr zu einem Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses an der Freiheitstraße. Ein Bewohner des Hauses alarmierte die Feuerwehr, als er Hilferufe seines 46-jährigen Nachbarn aus dessen Wohnung hörte und zeitgleich der Rauchmelder im Hausflur auslöste. Die Einsatzkräfte konnten den 46-Jährigen hinter seiner Wohnungstür auffinden und aus der Brandwohnung retten. Zur ambulanten Behandlung seiner Rauchgasvergiftung brachten Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus. Bereits am Einsatzort äußerte der Wohnungsmieter, dass er den Brand in seiner Wohnung zwar bemerkt habe, sich aber zunächst dagegen entschlossen habe, etwas zu tun, da er beabsichtigte habe, durch das Feuer sich und die anderen Hausbewohner zu töten. Der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene 46-Jährige wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal wurde gegen ihn gestern ein Haftbefehl erwirkt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!