Skip to content

Neuer Stadtparkteich soll 2023 realisiert werden

Solange Geld fehlt, das Beste aus Verlandung machen!“, titelte der Waterbölles am 27. April 2016. In der Bezirksvertretung (BV) Alt-Remscheid ging es damals um den gescheiterten Versuch der Verwaltung, sich die Sanierung des (inzwischen verlandeten) Stadtparkteichs aus Mitteln des regionalen Strukturprogramms des Landes bezahlen zu lassen. Von 320.000 € war damals die Rede. Von welchen Kosten die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) inzwischen ausgehen, wird die BV im Mai erfahren, die TBR-Chef Michael Zirngiebl in der gestrigen Sitzung ankündigte. Seine Botschaft: Im kommenden Jahr könne das Projekt realisiert werden. Bezirksbürgermeister Otto Mähler fragte nach: „Auch mit Wasser?“ – Darauf Zirngiebl: „Selbstverständlich! Was wäre ein Teich ohne Wasser?!“ Woher das kommen soll in erwartbaren Dürrezeiten? Aus einer Zisterne, deutete Zirngiebl an, wollte seiner ausführlichen Vorlage für Mai aber nicht weiter vorgreifen. Mähler hoffnungsvoll: „Ein Lichtstreifen am Horizont!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!