Skip to content

Einzelhandel und Innenstädte brauchen Belebung

Pressemitteilung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt

Immer mehr Einzelhändler stehen vor großen Schwierig­keiten – erst die massiven Einschränkungen durch Corona, nun Lieferengpässe, Preissteigerungen und Krisenstimmung, die als Folgen des Kriegs in der Ukraine längst auch im Einzelhandel angekommen sind. Jetzt erleben wir nicht nur bei Energie eine Preissteigerung, die es in Deutschland seit 40 Jahren nicht gegeben hat. Das belastet Einzelhandel und Innenstädte im Bergischen Städtedreieck.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat dazu den Antrag „Nachhaltige Impulse für Einzelhandel und Innenstädte“ mit gezielten Maßnahmen für mehr Liquidität und Flexibilität erarbeitet. Ziel ist es, den Handel steuerlich zu entlasten und den Handlungsspielraum von Einzelhändlern und Kommunen zu erweitern. Der Ansatz ist: Die Menschen vor Ort – ob Bürger, Einzelhändler, Kommunalpolitiker oder Stadt­planer – wissen am besten, wie sie ihre Innenstädte voranbringen bzw. wo sie Umsatz machen können. Der Unionsantrag „Einzelhandel und Innenstädte“ ist ein Gesamtkonzept für bessere Rahmenbedingungen, das für Stabilisierung und Belebung sorgt. Wesentliche Punkte des Antrags „Einzelhandel und Innenstädte“ sind für mich:

  • Ein Innenstadt- und Ortskernfonds, der Mittel für gezielte lokale Maßnahmen bereitstellt,
  • Erleichterung des Bau- und Gewerberechts für die Schaffung von Innenstadtangeboten, die mit Gastronomie, Freizeiterlebnis und Kultur den Einzelhandel ergänzen und so die Menschen dauerhaft an die Innenstädte binden und länger dort halten. Parallel dazu kann der Einzelhandel seine Öffnungszeiten flexibel gestalten,
  • gezielte Hilfen bei der Unternehmensnachfolge für alteingesessene Einzelhandelsgeschäfte, die in der Familie keine Nachfolge finden,
  • komfortable Erreichbarkeit von Innenstädten durch ÖPNV, aber auch durch pragmatisches Verkehrsmanagement für Auto- und Radfahrer,
  • Unterstützung bei der Verzahnung von stationärem und digitalem Einzelhandel inklusive kreativer Lieferkonzepte.

Die Belebung des Einzelhandels und der Innenstädte ist eine Querschnittsaufgabe für alle Ebenen – Bund, Länder und Kommunen. Die finalen Entscheidungen sollen auf der kommunalen Ebene getroffen werden. Bund und Land müssen für mehr Transparenz sorgen, welche Möglichkeiten und Förderinstrumente zur Verfügung stehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Andreas Körber am :

Wie wäre es mit einer adäquaten Besteuerung der Global Player im Bereich Onlinehandel, um deren Wettbewerbsvorteile gegenüber dem lokalen Einzelhandel auszugleichen? Dazu muß man allerdings mehr tun als nur Steuergelder mit der Gießkanne zu verteilen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!