Skip to content

Landtagskandidaten reden auf der Friedensdemo

Pressemitteilung von Remscheid Tolerant e.V.

Zu seiner vierten Friedensdemo am Sonntag, 8. Mai, von 12.05 Uhr bis 13.30 Uhr vor dem Remscheider Rathaus konnte das Aktionsbündnis von Remscheid Tolerant e.V. die fünf demokratischen Landtagskandidaten als Redner gewinnen. Die Bundesregierung agiert bezüglich des Ukraine-Krieges öffentlich eher zurückhaltend. Grund genug den fünf demokratischen Landtagskandidaten für Remscheid und Radevormwald eine Gelegenheit zu geben, um sich zu Putins völkerrechtswidrigem Überfall auf die Ukraine und zum Ende des Zweiten Weltkrieges öffentlich zu äußern. Mit Jens Nettekoven, Sven Wolf, David Schichel, Torben Clever und Peter Lange ergreifen Menschen das Wort, die die Landes- und Stadtpolitik aktiv beeinflussen und beeinflussen können. Es geht aber nicht allein um den Krieg in der Ukraine, sondern auch um den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. (Anne Marie Faßbender und Sascha von Gerishem)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!