Skip to content

Ausgezeichnet: Händehygiene im Sana-Klinikum

Pressemitteilung  des Sana-Klinikums Remscheid

Zum Welthändehygienetag erinnert das Sana-Klinikum Remscheid an die Bedeutung der Händehygiene zum Schutz vor Infektionskrankheiten. Die richtige Händehygiene ist ein essenzieller Bestandteil, um die Patientensicherheit im Krankenhaus zu gewährleisten. Außerdem trägt sie maßgeblich dazu bei, dass Patientinnen und Patienten möglichst schnell wieder gesund in den Alltag entlassen werden können. Seit sieben Jahren beteiligt sich das Sana-Klinikum Remscheid deshalb an der bundesweiten Kampagne „Aktion Saubere Hände“. Ziel der Kampagne ist es, das Händedesinfektionsverhalten in Deutschlands Krankenhäusern zu verbessern und die Händedesinfektion als einen Schwerpunkt für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung zu etablieren.

Im Rahmen der Aktion wurde das Klinikum bereits mehrfach mit dem „Zertifikat in Gold“, dem höchsten Standard der Händehygiene, ausgezeichnet. „Durch unsere Teilnahme an der Aktion wollen wir das Bewusstsein für die korrekte und angemessene Händedesinfektion in der gesamten Belegschaft stärken“, so Svenja Ehlers, Geschäftsführerin des Sana-Klinikums Remscheid. Ziel ist es, die regelmäßige Handhygiene als Bestandteil der pflegerischen und ärztlichen Routinetätigkeit immer im Fokus zu haben. Denn nur wenn alle mitmachen, stellt sich ein nachhaltiger Erfolg ein. Hierzu finden regelmäßig Hygieneschulungen, Beobachtungen zur aktiven Mitwirkung bei der Händehygiene und Aktionstage im Haus statt, ergänzt Prof. Dr. med. Ulrich Sliwka, Ärztlicher Direktor und Hygieneverantwortlicher am Sana-Klinikum in Remscheid.

„Hygiene ist natürlich mehr als sich nur die Hände zu desinfizieren“, erklärt Axel Druckrey, Leitender Arzt Krankenhaushygiene am Sana-Klinikum Remscheid. „Gerade in Pandemie-Zeiten sind das Tragen von Masken sowie das Abstandhalten ebenfalls wichtig, um die Weitergabe von Infektionen zu erschweren oder zu verhindern.“ Denn überall dort, wo Menschen aufeinandertreffen, gibt es optimale Voraussetzungen für die Ausbreitung potentiell infektiöser Krankheiten. Für diese Situationen innerhalb der Klinik Konzepte zu entwickeln und sie zu überwachen, ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene. Denn gerade in Kliniken gibt es eine Vielzahl vulnerabler Patientinnen und Patienten, die besonders geschützt werden müssen – das reicht von Neugeborenen bis hin zu immunschwachen älteren Menschen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!