Skip to content

Dienstanweisung schließt salvatorische Klauseln aus

Wie die Stadtverwaltung dem Ausschuss für Gleichstellung, Vielfalt und Antidiskriminierung zur Sitzung am 17. Mai mitgeteilt hat, ist (schon am 1. Februar) eine „Dienstanweisung zur Anwendung geschlechtergerechter Sprache in der internen und externen Kommunikation bei der Stadt Remscheid“ in Kraft getreten. Die Verwaltung sie „die sprachliche Gleichstellung von Frauen und Männern sowie eine inklusive gleichberechtigte Benennung aller Geschlechter in Personenbezeichnungen in der internen und externen Kommunikation“ als ein wichtiges Anliegen der Stadt Remscheid an. Sie bezieht sich dabei auf § 4 Landesgleichstellungsgesetz NRW, wonach Gesetze und andere Rechtsvorschriften sprachlich der Gleichstellung von Frauen und Männern Rechnung tragen. In der internen wie externen dienstlichen Kommunikation sei deshalb die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zu beachten. Zitat: „Alle Beschäftigten verwenden geschlechtergerechte Sprache in der internen und externen Kommunikation (sog. ‚Gendern‘). Es werden die weibliche und die männliche Personenbezeichnung, geschlechtsneutrale Begriffe oder Umschreibungen verwendet.“

Laut Dienstvorschrift  ist die Verwendung von Kürzeln in Form von Schrägstrichen (Schüler/in), Klammern (Schüler(in), Großem Binnen – I (SchülerIn), Gender-Star (Schüler*in) und Gender Gap (Schüler_in) nicht erwünscht.

Untersagt sind sowohl in Rechtsvorschriften als auch in Publikationen und der Internetpräsenz „sogenannte salvatorische Klauseln (z.B.: ‚Aus Gründen der Lesbarkeit wird im Text darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.‘)“, weil sie dem Anspruch auf Gleichstellung widersprächen. Als "gute Gründe für eine beschlechterneutrale Sprache" nennt die Verwaltung in einem Anhang zur neuen Dienstanweisung:

  • Ein fairer Sprachgebrauch zeigt Akzeptanz und Respekt beiden Geschlechtern gegenüber.
  • Bestehende Rollenklischees werden aufgebrochen.
  • Der Wortschatz wird belebt und erweitert.
  • Eindeutigkeit und Klarheit vermeiden Missverständnisse.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!