Skip to content

Diese Lebensmittelvorräte sollten Sie haben

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Die Katastrophenschutzeinheiten, zu denen beispielsweise Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste, Katastrophenschutzorganisationen und das Technische Hilfswerk gehören, sind auf Katastrophen und deren Bewältigung gut vorbereitet und stehen jederzeit zur Verfügung. Aber auch die beste vorbereitete Hilfe ist nicht immer sofort und für jeden verfügbar. Deswegen ist die persönliche Notfallvorsorge unerlässlich. Heute geht es um Lebensmittelvorräte, die für den Notfall angelegt werden sollten. Wie wichtig die persönliche Notfallvorsorge ist, zeigte sich zuletzt bei der verehrenden Naturkatastrophe im August 2021. Im Ahrtal konnte die Bevölkerung über längere Zeit nur schwer mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Gebrauchs versorgt werden. Das macht deutlich: Jede und jeder von uns sollte dringend zum eigenen Selbstschutz beitragen und für den Notfall vorsorgen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) besteht seit 2004. Es ist als Teil der „Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland“, die im Jahr 2002 beschlossen wurde, verantwortlich für die bundesweite Organisation der zivilen Sicherheit. Was zu dieser persönlichen Vorsorge gehört, um persönlich für den Notfall gerüstet zu sein, beschreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in seinem Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handel in Notfallsituationen.

Schon ein länger andauernder Stromausfall kann dazu führen, dass der Einkauf von Lebensmitteln und Getränken länger nicht möglich ist. Deswegen empfiehlt das BBK, einen passenden Vorrat für zehn Tage anzulegen. Wie viel das ist, rechnet es vor: Für jede Person im Haushalt sollten pro Tag rund 2.200 kcal und mindestens zwei Liter Getränke zur Verfügung stehen. In diesem Vorschlag ist auch ein halber Liter für die Lebensmittelzubereitung und die Körperhygiene enthalten. Bei der richtigen Auswahl der Lebensmittel und Getränke sollte auf deren Haltbarkeit und Zubereitungsform geachtet werden. Tiefgefrorene Lebensmittel lassen sich beispielsweise auch während eines Stromausfalls verbrauchen. Nudeln und Reis können zwar lange eingelagert werden, benötigen aber Strom oder Gas für ihre Zubereitung. Hier wäre beispielsweise ein Gaskocher vonnöten. Bei Konserven stellt sich dieses Problem nicht. Sie lassen sich nach dem Öffnen auch kalt verzehren.

Generell gilt: Lagern Sie nur Lebensmittel ein, die Sie mögen und vertragen. Diese sollten kühl, trocken und dunkel aufbewahrt werden. Erneuern Sie Ihre Reserven regelmäßig, binden Sie also Ihre Vorräte in den täglichen Verbrauch ein. Und wenn Ihnen ein Vorrat für zehn Tage zu viel erscheint: Auch nur ein bisschen Vorrat, zum Beispiel für drei Tage, ist besser als gar kein Vorrat! In der Checkliste des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe finden Sie Lebensmittelgruppen mit Mengenangaben, die Ihnen helfen sollen, Ihren Lebensmittelvorrat ausgewogen zu gestalten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!