Skip to content

Am Weltbienentag den Bienen etwas Gutes tun

von Thorsten Rudolph

Der 20. Mai ist Weltbienentag – ein wichtiger Tag für Biene und Menschen. Immerhin verdanken wir den kleinen Bestäubern ein Drittel unserer Nahrung. Am Weltbienentag können wir den Bienen etwas zurückgeben, indem wir pollen- und nektarreiche Blumen pflanzen. An der Wiese der Evangelischen Kirchengemeinde in Solingen-Burg gibt’s die passende Blühmischung sogar aus dem Bienenfutterautomaten.

Ohne die Bestäubungsleistung der Bienen würde es bald ziemlich trist in unseren Supermärkten aussehen – immerhin hängt ein Drittel unserer Nahrung von den pelzigen Brummern ab. „Wenn es ab morgen keine Bienen mehr gäbe, wären zwei von drei Regalen im Supermarkt einfach leer. Was die wenigsten wissen: 80 Prozent der heimischen Kultur- und Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt. Zur Erhaltung der Artenvielfalt bedarf es neben der Honigbiene auch ihrer „wilden“ Cousinen, der Wildbienen. „Die Qualität der Bestäubungsleistung der Wildbienen ist meist sogar höher als die der Honigbienen“, erklärt Christian Bourgeois, Initiator der Frankfurter Bienenretter-Initiative. Leider fehle es vielerorts an Nahrungsquellen und Nistplätzen für die summenden Freunde. „Wir können seit über einem Jahrzehnt ein weltweites Bienensterben beobachten“, bedauert Bourgeois. Mit der Deklaration des Weltbienentags im Jahr 2018 habe die Generalversammlung der Vereinten Nationen „endlich gewürdigt, welche elementare Rolle die Biene für die gesamte Menschheit hat.

Mit dem 20. Mai fällt der Weltbienentag auf den Geburtstag des slowenischen Hofimkermeisters Anton Janscha aus dem 18. Jahrhundert. Er gilt als Erfinder der ersten „Zargenbetriebsweise“ und leitete die erste moderne Imkerei-Schule. „Leider ist die Wertschätzung der Biene mit der Zeit etwas abhandengekommen“, bedauert Bourgeois. 2014 startete der slowenische Imkerverband deshalb die Initiative des Weltbienentags, um wieder Aufmerksamkeit für die fleißigen Tierchen zu schaffen – mit Erfolg.

Aufmerksamkeit ist das Eine – aktiv werden und die Bienen unterstützen das Andere. In Solingen-Burg muss man nicht lange suchen, um bienenfreundliche Blühmischungen zu finden: An der Müngstener Straße, direkt an der evangelischen Kirche, betreibt der Badminton Club Burg 1955 e. V. seit dem  15. März 2022 den gelben Bienenfutterautomaten. Für 50 Cent können Passant:innen aus dem ehemaligen Kaugummiautomaten eine Kapsel mit regional angepasstem Samen ziehen. Die Blühmischungen aus Wild- und Kulturpflanzen sind für die Aussaat im eigenen Garten oder auf dem Balkonkasten gedacht.

Damit möchte der Badminton Club Burg in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde die Nahrungsvielfalt in Solingen für Insekten erhöhen: „Seit dem 15.03.2022 wird der gelbe Automat befüllt und lockte bereits mehr als 400 Bienenfreunde an. „Im Zusammenhang mit dem Automaten haben wir uns dazu entschieden, eine Wildblumenwiese auf dem Kirchengelände entstehen zu lassen“, sagt Pfarrerin Almuth Conrad. „Hiermit möchte die Kirche, die nach dem Hochwasser im vergangenen Jahr weiterhin gezeichnet ist, einen wichtigen Schritt nach vorne machen und neben dem Wiederaufbau zur Attraktivität des Standortes Burg beitragen.“

Damit ist der gelbe Automat Teil eines bundesweiten Bienenfutterautomaten-Netzwerks aus über 200 Standorten, die von Vereinen, Schulen, Kommunen, Unternehmen oder Privatpersonen mit viel Engagement betrieben werden. Der erste Automat hängt seit 2019 in Dortmund: Gebaut und betrieben vom Dortmunder Erfinder Sebastian Everding. Was zunächst als Einzelstück erdacht war, entwickelte sich Anfang 2020 in fachlicher Kooperation mit dem Bienenretter Ökologie- und Bildungsprojekt von FINE e. V. zu einem bundesweiten Projekt mit über 200 Standorten. Das Sozialunternehmen „Bienenretter Manufaktur“ stellt das Füllmaterial mit heimischen Pflanzen zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Vom Verkauf jeder Kapsel geht ein Förderbeitrag an die Bildungsarbeit der Bienenretter in Kitas und Schulen. Zur Vorbereitung auf den Weltbienentag wurde der gelbe Automat in Burg noch einmal frisch befüllt. Die Blumen eignen sich für Garten und Balkon.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!