Skip to content

Zusätzliche Öffnungszeiten erfordern mehr Personal

Nachdem in der Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen am 23. März  nochmal die Öffnungszeiten des Jahnplatzes diskutiert worden waren, insbesondere des Kunstrasenspielfeldes mit der angrenzenden Tartanbahn, hat der städtische Fachdienst Sport und Freizeit nunmehr mitgeteilt, dass der Jahnplatz an den Wochentagen (Montag –Freitag) von 6 bis 22 Uhr geöffnet ist. „Die Anlage ist insbesondere beim Schulsport hochfrequentiert, zusätzlich muss der Vereinssport abgedeckt werden. Aktuell kann mit dem bestehenden Personal das Kunstrasenspielfeld am Wochenende für insgesamt neun Stunden geöffnet werden (samstags vier Stunden, sonntags fünf Stunden)“, so die Verwaltung. Zu welchen Zeiten der Platz an Wochenenden am meisten beansprucht werde, will man noch ermitteln. Allerdings sei das auch witterungs- und jahreszeitenabhängig. Die gegenwärtigen Öffnungszeiten bedeuten für Mitarbeitende des Fachdienst Sport und Freizeit Überstunden. Deshalb weist die Verwaltung darauf hin, „dass die Multifunktionsfläche an der Kreuzbergstraße dauerhaft geöffnet ist“.  Zusätzliche Öffnungszeiten am Jahnplatz sei „nur mit zusätzlichem Personal, ggfs. über 450 €“. Das Thema steht am heute auf der Tagesordnung  der Bezirksvertretung Lüttringhausen und am 25. Mai auf der des Sportausschusses.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!