Skip to content

Die Bodenplatte für das neue Hospiz wird jetzt gegossen

Christliches Hospiz erhält Montag Baugenehmigung“, überschrieb der Waterbölles am 12. November 2021 eine Pressemitteilung der Stadt Remscheid . „Nun also rückt der Bau des Hospizes auf dem Grundstück Bornefelder Straße 50 … in absehbare Nähe. Bei einer geschätzten Bauzeit von 14 Monaten wird das Christliche Hospiz Bergisches Land … im nächsten Jahr den Betrieb aufnehmen können“, hieß es darin. Inzwischen ist die Bodenplatte soweit vorbereitet, dass sie in dieser Woche gegossen werden kann. Danach kann das Bauwerk dann „zügig Gestalt annehmen“, so der Architekt, Dipl. Ing. Daniel Wiedenkeller . Das erfuhr ein kleiner Kreis von Unterstützern des gemeinnützigen Projekts gestern ab Ort und Stelle im Anschluss an einen Gottesdienst, der auf einem Firmengrundstück im benachbarten Gewerbegebiet von Pastor Andre Carouge (Friedenskirche) gehalten wurde unter Mitwirkung der evangelischen und katholischen Gemeinde. Dazu eingeladen hatten Andreas Holthaus, Vorsitzender des Fördervereins Christliches Hospiz Bergisch Land e.V., dessen Geschäftsführerin Corinna Dräger und Wolfgang Jakobi, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Christlichen Hospiz Bergisch Land gGmbH. Zum Programm dieses Baustellenbesichtigung gehörten ein Talk mit Horst Kläuser und musikalische Beiträge von Dr. Mojo.

Einem Flyer, der gestern verteilt wurde, konnten Interessenten entnehmen, dass für den Bau des Hospizes bisher rund2,3 Millionen Euro gesammelt wurden. Zitat: “Die erste Kostenschätzung stammt aus 2012, dem Grün­dungsjahr unseres Fördervereins. Zwischenzeitlich ist der Baupreisindex nicht nur linear gestiegen, sondern in der letzten Zeit leider exponentiell. Rohstoffpreise und Löhne für Gewerke schießen nach oben. Daher rechnen wir mit Baukosten in Höhe von ca. 3,3 Millionen Euro.“
Nach der Eröffnung des Hospizes werden die Krankenkassen 95 Prozent der Betriebskosten tragen. Das heißt auch: Fünf Prozent werden dauerhaft durch weitere Spenden aufgebracht werden müssen. „Daher sind die Menschen auch weiterhin aufgerufen, zu spenden und das Hospiz dauerhaft zu unterstützen!“ (Der Förderverein hat die IBAN-Nummer DE86 3405 0000 0012 1036 85)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Heike Kornetzky-Gräwe am :

Das Bergische Hospiz wird jetzt auch von der aus Remscheid stammenden Schauspielerin ChrisTine Urspruch (Tatort Münster) unterstützt, so nachzulesen auf der Homepage www.bergisches-hospiz.de. Die Aktion "Tausche Fotokunst gegen Spende", die beim "Tag des offenen Baufeldes" begonnen wurde, wird in den kommenden zwei Wochen von der "Buchhandlung van Wahden, Markt 8, in Wermelskirchen fortgeführt. Fotografen aus ganz Deutschland haben hierfür exklusive Arbeiten ohne Honorar zur Verfügung gestellt. Die Spenden kommen in voller Höhe dem Hospiz zugute. Es fehlt noch eine sehr große Summe für die endgültige Realisierung des Hauses. Also bitte in den nächsten Tagen mal bei Gabriele van Wahden vorbeischauen, es findet sich bestimmt ein schönes Foto als Geschenk für andere oder für das eigene Zuhause.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!