Skip to content

Auch Planung von Profis kann Schuss „Lokalkolorit“ vertragen

Zur Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Lüttringhausen am 17. August hat Sebastian Hahn, Sprecher der CDU-Fraktion in der BV, die Verwaltung im Auftrag der CDU-Fraktion um Auskunft gebeten über den aktuelle Sachstand und Zeitplan für den Umbau der Kreuzung Eisernstein zu einem Kreisverkehr, den bewilligten Fördergeldern vom Land, sowie eventuell gestiegenen Kosten und Lieferschwierigkeiten der Firmen beim Baumaterial. Hahn: „In welcher Form können Lüttringhauser Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen und sonstige Interessierte ihre Ideen für die Gestaltung einer der künftigen „Visitenkarten“ Lüttringhausens, der Kreiselmitte, einbringen? Wie könnte eine Abstimmung über die zu erwartenden vielfältigen Ideen erfolgen?“

In seinem Antrag erinnert er daran, dass die ersten Ideen zum Umbau der Kreuzung am Eisernstein auf die frühen 1990-er Jahren datierten. Zitat: „Im Frühjahr 2021 wurde den Mitgliedern der Bezirksvertretung Lüttringhausen die damalige Planung für den Kreisverkehr vorgestellt, und vor gut einem Jahr wurden die Förderunterlagen bei der zuständigen Stelle des Landes Nordrhein-Westfalen eingereicht. Wie jüngst der Lokalpresse zu entnehmen war, liegen mittlerweile Förderzusagen vor. Daraus folgend sollte die Zeitplanung nun verbindlicher formuliert werden können.“ Die Mitglieder der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung seien bereits mehrfach darauf angesprochen worden, ob auf die Gestaltung der Kreiselmitte noch Einfluss genommen werden könne. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass auch die Planung erfahrener Profis einen Schuss „Lokalkolorit“ vertragen könne. Aktuelles Beispiel dafür sei der neue Park am Lüttringhauser Rathaus.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Sebastian Hahn (CDU, BV Lüttringhausen) am :

Laut der Mitteilungsvorlage Ds. 16/3008 soll das Vergabehandbuch und das Bewerbungsformular (Neubaugebiet Eisernstein) an die bislang gelisteten Interessenten versendet werden. Durch die lange Vorbereitungsphase des Losverfahrens und zwischenzeitliche Verschlechterung von Bauzinsen bei gleichzeitig erhöhter Planungsunsicherheit (Inflation, Baumaterialverfügbarkeit usw.) halten wir es für naheliegend, dass einige der ursprünglichen Interessenten ihr Vorhaben nicht mehr realisieren können oder wollen. Oder zwischenzeitlich anderweitig fündig geworden sind. Gleichzeitig können neue Bauwillige Interesse an dem Vorhaben gefunden haben, ohne sich aktiv auf die Interessentenliste gesetzt haben zu lassen. Aus der Mitteilungsvorlage geht nicht klar hervor, ob verwaltungsseitig geplant ist, die Information der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und Bewerbungen für das Losverfahren uneingeschränkt, bei Vorliegen der Voraussetzungen, zuzulassen. In dem Zusammenhang möchten wir wissen, in welcher Form beziehungsweise auf welchen Kanälen die Verwaltung über das Losverfahren informiert, um auch Interessenten im unmittelbaren Umfeld von Lüttringhausen (z. B. in Hasten, Lennep, Ronsdorf, Beyenburg) über das Vorhaben in Kenntnis zu setzen.

Stadt Remscheid am :

Am 1. Oktober beginnt die Vermarktung der Bauplätze für Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Bereich des BP 668 – Am Schützenplatz in Lüttringhausen. Alle bisher gelisteten Interessenten werden dann angeschrieben und erhalten das Vermarktungshandbuch, das detaillierte Informationen zum Erbbaurecht, zur Bewerbung und zur Vergabe der Grundstücke enthält.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!