Skip to content

Die Arbeitslosenquote sinkt saisonüblich weiter

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

Im Bergischen Städtedreieck waren im Mai 25.843 Menschen arbeitslos, 459 weniger als im Vormonat, 3.290 weniger als vor einem Jahr. Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit waren rückläufig. Die Folgen der Pandemie beeinflussen die Arbeitsmarktentwicklung nun weniger, vereinzelt sind eher steigende Energiekosten, wirtschaftliche Sanktionen und Materialengpässe ursächlich für die verhaltene Beschäftigungsbereitschaft der Unternehmen.

„Im Mai ging die Arbeitslosigkeit in Remscheid, Solingen und Wuppertal saisontypisch weiter zurück. Unverändert gibt es im Bergischen Städtedreieck nur vereinzelte Anzeigen zur Kurzarbeit und Hinweise auf nicht verlängerte Arbeitsverträge. Der Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin robust. Ein wichtiges aktuelles Thema ist die zum 1. Juni anstehende Öffnung der Grundsicherung auch für Geflüchtete aus der Ukraine. Wir begrüßen den Beschluss und sind vorbereitet. Die Jobcenter haben einen ganzheitlichen Blick auf den Menschen, weil Leistungen zum täglichen Leben, Finanzierung des Wohnraums, Beratung und Vermittlung oder Förderung von Qualifizierungen in einer Hand liegen. Aktuell sehen wir die Beratung, Stichwort Erwerb von Sprachkompetenzen, als eine vorrangige Aufgabe. Selbstverständlich passen wir uns den sich entwickelnden Anforderungen an“ beschreibt Thorsten Schumacher, Geschäftsführer Operativ der örtlichen Arbeitsagentur die aktuelle Situation des Arbeitsmarktes im Bergischen Städtedreieck.

Die Arbeitslosenquote beträgt 7,8 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 8,8 Prozent. Dabei sinken die Quoten gegenüber dem Vorjahresmonat im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Solingen – Wuppertal. Die Spanne reichte im Mai 2022 von 6,6 Prozent in Remscheid bis 8,6 Prozent in Wuppertal. Es gab 708 neue Stellengesuche, 99 mehr als im Vormonat, 300 als weniger im Vorjahr -29,8 Prozent). In folgenden Berufsgruppen werden Arbeitskräfte gesucht: Metallbearbeitung Büro und Sekretariat Lagerwirtschaft, Post, Zustellung, Güterum- schlag Maschinenbau- und Betriebstechnik Verkauf * Erziehung, Sozialarbeit, Heilerziehungspflege Bei den neu gemeldeten Stellengesuchen handelt es sich überwiegend um Stellen der Arbeitnehmerüberlassung. Es werden aber auch Stellen aus den Wirtschaftsabschnitten des verarbeitenden Gewerbes, der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen, des Gesundheits- und Sozialwesens sowie aus Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz gemeldet.

Hünefeldstraße 3-17, 42285 Wuppertal Bis Mai wurden in der Arbeitsagentur Solingen-Wuppertal insgesamt 2.810 Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Dem gegenüber stehen 3.158 Bewerber und Bewerberinnen, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei den Agenturen für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit 0,9 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 1.348 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 1.537 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 1,1 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 2,5 Prozent gesunken und die der Ausbildungsstellen um 4,8 Prozent.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!