Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gründung des "Freundschaftsvereins Kirsehir - Remscheid"

Pressemitteilung des Evangelischen Kirchenkreises Lennep 

Menschen aus mehr als einhundert Nationen haben in Remscheid eine neue Heimat gefunden. Ein Ausdruck dieser Internationalität sind auch die Remscheider Städtepartnerschaften. Von einer Partnerschaft mit einer türkischen Stadt – in Remscheid leben zahlreiche Türken aus Kirsehir - existierte allerdings in vielen Köpfen bislang nur eine Idee. Nun nimmt sie Gestalt an: Ausgehend von der Vielzahl privater Beziehungen möchte die Initiativgruppe "Freundschaft mit Kirsehir" eine Städtefreundschaft zwischen Remscheid und Kirsehir entwickeln. Superintendent Hartmut Demski, der Vorsitzende dieser Initiativgruppe, lädt daher zur Gründungsversammlung des "Freundschaftsvereins Kirsehir - Remscheid" für Mittwoch, 9. April, um 19 Uhr in den kleinen Sitzungssaal des Remscheider Rathauses ein. Der Verein soll das Ziel verfolgen, freundschaftliche Kontakte zwischen engagierten Menschen und Gruppen, Schulen und Vereinen in beiden Städten aufzubauen und zu fördern. Zur Gründungsversammlung sind alle interessierten Remscheiderinnen und Remscheider herzlich eingeladen. Die Remscheider Oberbürgermeisterin Beate Wilding unterstützt das Vorhaben; dem Bürgermeister von Kirsehir wurden die Pläne mitgeteilt. Durch gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsame Erfahrungen kann in beiden Städten Verständnis und Offenheit für Kulturen, Traditionen und Lebensstile wachsen. Langfristiges Ziel ist die offizielle Städtepartnerschaft Remscheid-Kirsehir. (Ingo Klein, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Lennep)

Trackbacks

Waterbölles am : Bürgermeister von Kirşehir forderte zur Zweisprachigkeit auf

Vorschau anzeigen
Rund 30 Mitglieder hat inzwischen der 2008 gegründete "Freundschaftsvereins Kirşehir - Remscheid".  Sieben von Ihnen starten am 9. Oktober zu einer Reise in die 3.000 Jahre alte Stadt 200 Kilometer südlich von Ankara, in der rund 2.0

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der am 9. April 2008 gegründete Freundschaftsvereins Kirsehir-Remscheid ist nun auch offiziell ins Vereinregister eingetragen worden. Ziele des Vereins sind: Kontaktaufnahme von Menschen in Kirsehir und Remscheid, gegenseitiges Kennenlernen von Kultur, Land und Leuten und Förderung des Verständnisses füreinander. Die Vorstandsmitglieder des Freundschaftsvereins Kirsehir-Remscheid e.V.: Hartmut Demski, Erden Ankay-Nachtwein, Rolf Söhnchen, Ramazan Dalgali, Metin Göcer, Barbara Zirbes und Burkhard Mast-Weisz. Mehr als 8000 Menschen aus Remscheid haben familiäre Wurzeln in dieser Region.

Chronist am :

Bevor die Reisegruppe des Freundschaftvereins Kirsehir-Remscheid e.V. am 9. Oktober in Kirsehir in der Türkei landet, besucht Yasar Bahceci, der Bürgermeister von Kirsehir, Remscheid. Er folgt damit der Einladung des Freundschaftsvereins. Der 34-jährige Bürgermeister (AKP) wird von seinem persönlichen Referenten begleitet. Am Freitag ist um 10 Uhr ein Besuch bei Oberbürgermeisterin Beate Wilding im Rathaus geplant. Am Nachmittag wird Yasar Bahceci dann mit Superintendent Demski das Freitaggebet in der Dyanet-Moschee, Stachelhauserstrasse in Remscheid, besuchen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!