Skip to content

Pfingstspaziergang über den Trödelmarkt musste sein

Wer hätte das gedacht bei diesem durchwachsenen Wetter: Zeitweilig gab es beim 35. Pfingsten-Trödel auf der Hindenburgstraße sogar so etwas wie eine „Rushhour“ (Hauptverkehrszeit). Dabei galten die Blicke aber nicht nur den angebotenen Artikeln, darunter vielfach Spielsachen, Porzellan und Schmuck, sondern auch den Wolken am Himmel. Je dunkler sie waren, desto kürzer fiel bei manchen der Gang entlang der Trödelstände aus. Was allerdings am Sonntag nicht verhindern konnte, dass sie nass nach Hause kamen (bei mindestens zehn Minuten Starkregen, der über Teilen der Stadt niederging).
Beim Pfingst-Trödel auf dem 1,3 km langen Abschnitt der Hindenburgstraße (nebst Kindertrödelmarkt auf dem Schulhof des Gertrud Bäumer Gymnasiums) hatte der Veranstalter, die „Knallfabrik“, in früheren Jahren  auch schon mal 60.000 Besucherinnen und Besucher gezählt (oder besser: geschätzt) und von einem der größten Traditionströdelmärkte im Bergischen Land gesprochen. So viele kamen in diesem Jahr aber nicht. Gleichwohl hatten gestern (auswärtige) Besucher:innen, die mit dem eigenen Auto gekommen waren, große Mühe, im Bereich zwischen Elberfelder und Freiheitstraße noch einen freien Parkplatz zu finden. Zumal sich gegen Mittag auch die Sonne wieder blicken ließ. (Wohlweißlich hatte der Veranstalter auf dem Schützenplatz als Parkplatz verwiesen.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!