Skip to content

Auf dem Hastener Kinderfest war viel los

von Andrea Jakob-Pannier

Der Verein Hasten für Hasten veranstaltete am 3.Juni von 14.30 bis17.30 Uhr zum fünften Mal das Kinderfest auf dem Spielplatz Bremen (hinter Edeka/Lidl). Schätzungsweise besuchten 300 Gäste das Kinderfest - ein toller Erfolg. Das ermöglichte Begegnungen mit unterschiedlichen Kulturen. Viele Kinder, Mütter, Väter, Großeltern, Hastener und Freunde konnten die Frühjahrsonne für ein paar Stunden auf dem Spielplatz gemeinsam genießen.

Spielen kennt keine Grenzen! Weder Altersgrenzen noch Ortsteilgrenzen oder Ländergrenzen! Daher wurden auch die Gäste aus der Ukraine und aus Syrien herzlich eingeladen, um mit dem Spielfest ein Zeichen zu setzen: Spielen für den Frieden! Es gab vielfältige Attraktionen, die vom Verein Hasten für Hasten und seinen Mitgliedern organisiert worden waren. Beteiligt waren auch die Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr, die mit einem Einsatzwagen und neun Einsatzkräften Fahrzeugbesichtigungen anboten. Gerade die Kinder haben sich sehr über die beiden Kinderquads der Kinderfeuerwehr gefreut, mit denen sie Runden auf dem Spielplatz drehen konnten.

Der Spielecontainer, der dank der Unterstützung des Vereins seit 2016 auf dem Spielplatz steht und in dem viele tolle Spielsachen zur Verfügung stehen, war ebenfalls geöffnet. Die verschiedenen Spielsachen wurden von den Kindern rege in Anspruch genommen und waren zum Ende des Festes kaum von ihnen zu trennen. Bänke, Tische und Pavillons wurden von Pfarrer Siegfried Landau, evangelischen Kirchengemeinde Hasten, bereitgestellt, was eine schöne Atmosphäre zum Verweilen, Essen oder einfach nur Unterhalten schaffte. Die Hüpfburg war eine weitere Attraktion, und viele (Groß-) Eltern und Kinder bildeten eine lange Schlange vor dem Clown René, der mit einer bunte Luftballon-Kreation, einer blau-gelbe (Wunder-)Blume und einen kleinen Hund gekommen war.

Spielen machte aber auch hungrig! Fast 200 Waffeln wurden von Ingrid Rosiejka mit ihren Helferinnen vom Förderverein der Villa Kunterbunt gebacken. Dabei machte das Angebot die Auswahl nicht leicht: Ob als ganze Waffel mit Puderzucker oder aber in Herzform am Holzstäbchen; dazu gab es noch Muffins, Kuchen und Kaffee. Für den eher deftigen Hunger war ebenfalls gesorgt: Grillmeister Andrzej Lenartowski vom Catering Haus am Park hatte knapp 200 Rindswürstchen im Angebot, die allesamt eine(n) Abnehmer:in fanden. Dank der Unterstützung von Hasten für Hasten e. V. konnten auch alle Speisen für die ukrainischen und syrischen Flüchtlinge kostenlos angeboten werden.

Der warme Frühsommertag machte ebenso durstig, so dass mehrere Kästen Wasser und Apfelsaftschorle ausgegeben wurden. Guido Rötzel vom Edeka Supermarkt hat diese Getränke und Trinkbecher freundlicherweise wie in den Vorjahren wieder gesponsert. Darüber hinaus auch den Strom für Waffeleisen und Hüpfburg. Der Vorstand des Vereins Hasten für Hasten bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, die dieses schöne Kinderfest ermöglicht haben u. a. auch bei Ernst-Günter Söhnchen, Ingrid Rosiejka, Michael Ketterer, Thomas Kugel, Andreas Bunge, Daniela Krein, Reiner Stoppert, Andrzej Lenartowski, Pfarrer Siegfried Landau, Mike Seidel, Xingeng He, Guido Rötzel, Björn Ziebehl und Jörg Stahlberg nebst Team, Elke Radziwill, Natalie da Silva, Birgitt Wagener und Marisha Tkachuk.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!