Skip to content

Bundespolizei vollstreckt drei Haftbefehle auf einmal

Am Dienstag überprüfte die Bundespolizei um 12.45 Uhr einen 36-jährigen Letten am Bahnhof in Gronau nach erfolgter Einreise aus den Niederlanden. Bei einer fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien in den polizeilichen Datenbeständen wurde bekannt, dass gegen ihn drei Haftbefehle vorliegen. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal suchte dann Mann, da er durch das Amtsgericht Remscheid zu drei Monaten Freiheitsstrafe wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden war. Die Staatsanwaltschaft Münster suchte ihn, da das Amtsgericht Gronau wegen Diebstahl einen Strafbefehl erlassen hatte. Hiernach hat der Mann eine Geldstrafe von 750 Euro zu zahlen oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 75 Tagen zu verbüßen. Und ebenfalls mit Haftbefehl suchte die Staatsanwaltschaft Münster den 36 - Jährigen, beruhend auf einem Strafbefehl des Amtsgerichtes Gronau. In diesem Fall hatte der Mann wegen gemeinschaftlichem Diebstahl eine Geldstrafe von 1800 Euro zu zahlen oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 180 Tagen zu verbüßen. Der Lette konnte die Geldstrafen nicht zahlen und wurde zur Verbüßung der Freiheitsstrafen in die Justizvollzugsanstalt gebracht. (aus dem Polizeibericht)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!