Skip to content

Stadtparkschule weihte ihre Schulbücherei ein

Remscheids größte Grundschule, die Gemeinschaftsgrundschule (GGS) am Stadtpark, Hindenburgstraße 94, hat gestern nach fast zweijährigen Corona-Beschränkungen ihre Schulbücherei eingeweiht; Kontaktbeschränkungen hatten eine frühere  offizielle Eröffnung unmöglich gemacht. Umso mehr freuten sich Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Sponsoren, im Klassenzimmer 107 die gemütliche Leseecke mit ihren bequemen, kindgerechten Sitzkissen gemeinsam in Augenschein nehmen zu können. Und fünf Schülerinnen und ein Schüler demonstrierten dabei, dass nicht nur Lesen viel Spaß machen kann, sondern auch Vorlesen.

Topbias Dehler, Vorsitzender des Fördervereins der GGS Stadtpark in Remscheid.

Die Idee zu der neuen Schulbücherei hatte Lehrerin Rafaela Peil, und sie war von Schulleiterin Iris Nüsken, Konrektorin Sandra Herzog und den übrigen Mitgliedern des Lehrerkollegiums ebenso gerne aufgegriffen worden wie vom Verein der Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule Am Stadtpark e.V. Mehrere Sponsoren, darunter die Stadtsparkasse Remscheid, ehemalige Lehrerinnen und Lehrer und die Remscheider Rotarier, beteiligten sich an den Anschaffungskosten der Bücher, und der Malerbetrieb Epe übernahm den Anstrich des Klassenzimmers in hellen, fröhlichen Farben.

Im Herbst 2020, mitten in der Corona-Pandemie, hatte die Bücherei ihren Betrieb aufnehmen können. Seitdem nutzen Schülerinnen und Schüler aller vier Jahrgangsstufen das Angebot intensiv. Populäre Bücher sind ununterbrochen ausgeliehen. Bestellt wurden sie bei einer örtlichen Buchhandlung. Die Archivierung übernahm Lehrerin Beate Bergner. Jedes Kind erhielt einen Büchereiausweis. Pro Woche gibt es zwei feste Büchereizeiten, in denen die Kinder Bücher ausleihen und zum Lesen mit nach Hause nehmen. Die Leihfrist für die Bücher beträgt zwei Wochen.

Mit der Schulbücherei will der Förderverein Schülerinnen und Schüler zum Lesen motivieren, sprachliche Entwicklung stärken, möglichen Defiziten frühzeitig entgegenwirken und Lesefreude von Anfang an entfachen. "Wir wissen, dass der Zugang zu Büchern als Teil kultureller Bildung ganz besonders wichtig für junge Leserinnen und Leser ist. Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, ein niedrigschwelliges Angebot zu schaffen, dass nahtlos in den Lern- und Schulalltag eingebunden ist" so Tobias Dehler, Vorsitzender des Fördervereins. „Ob Sachbuch, Kurzgeschichte oder Kinderroman – wir sind mit einer Vielzahl von Themen zum Schmökern und Ausleihen ausgestattet.“

Gerade an einer großen Schule mit gelebter Multikulturalität sei es wichtig, dass über gemeinsame Sprache gemeinsames Lernen und Leben möglich ist, sind die Verantwortlichen aus Kollegium und Förderverein überzeugt. Mindestens 1.000 Euro pro Jahr werden daher seit der Einrichtung und auch in Zukunft in den Ausbau des Bücherei investiert.  „Bei uns lernen jedes Jahr viele neue Kinder das Lesen. Wir sehen den Stolz in ihren Augen, wenn sie Wörter und Texte immer besser verstehen. Durch das Lesen entdecken unsere Schülerinnen neue Welten voller Wissen und entwickeln ihre eigene Fantasie“, heißt es auf einem Flyer, der gestern zur Eröffnung der Bücherei auslag. Zitiert wird darin Albert Einstein: „Fantasie ist mächtiger, denn Wissen ist begrenzt!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!