Skip to content

Festival "RS United – wir leben das" für Toleranz und Vielfalt

Für den 17. September plant die Offene Kinder- und Jugendarbeit AGOT e.V. wieder das Jugendkulturfestival "RS United – wir leben das" aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans 2021 – 2025. Mit Zustimmung des Jugendhilfeausschusses in der Sitzung am 21. Juni ist zu rechnen. „RS-United“ ist seit 2015 fester Bestandteil der Remscheider Jugendkultur. Es versteht sich als Musikfestival für junge Nachwuchskünstler*innen und Größen der regionalen Musikszene.

Mit weiteren Partnern wollen die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit unter dem Dach des AGOT e.V. am 17. September gemeinsam mit Remscheider Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und Extremismus setzen. Zitat: „Nach der langen Zeit der Pandemie möchten wir erneut jungen Menschen die Möglichkeit geben etwas in Remscheid zu erleben. Durch die Pandemie war dies lange Zeit nicht möglich. Kinder und Jugendliche waren lange isoliert und hatten nur wenig Kontakt zu Gleichaltrigen. Mit dem Festival möchten wir gerade ihnen ein Stück Normalität zurückgeben.“ Zudem soll es wieder Infostände verschiedener Einrichtungen und Organisationen geben. So ist geplant, die Initiative „Kein Mensch ist illegal“ einzuladen. Die Veranstaltung ist eingebunden in den „Remscheider Sommer“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!