Skip to content

Wie verhält man sich bei einem Brand richtig?

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Nachdem es im Rahmen der Informationskampagne „Zivil- und Katastrophenschutz in Remscheid“ in der vergangenen Woche um richtiges Verhalten bei Unwetter ging, wird heute erklärt, was bei Ausbruch eines Feuers zu tun ist.  Wenn es brennt, ist schnell das eigene Leben in Gefahr. Lebensbedrohlich sind vor allem giftige Gase, die beim Verbrennungsprozess entstehen und sich unbemerkt verbreiten. Aber auch das Feuer an sich hat zerstörerische Wirkung – auf Leib und Leben und nicht zuletzt auch auf das eigene Hab und Gut. Deswegen ist im Falle eines Brandes schnelles und richtiges Handeln gefragt. Wie das aussieht, erklärt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK). Die Sicherheit von Menschen hat dabei immer Vorrang.

Wenn das Feuer gerade ausgebrochen ist:

  • Unternehmen Sie nur Löschversuche, wenn sie sich dadurch nicht gefährden!
  • Elektrischen Strom im Gefahrenbereich ausschalten! Achtung Stromschlag!
  • Brennendes Fett und andere flüssige Brennstoffe nie mit Wasser löschen! Pfannen runter vom Herd, Herd ausstellen, Deckel drauf zur Branderstickung!
  • Löschen Sie immer von unten nach oben und von der Seite zur Mitte hin!

Wenn Löschversuche nicht möglich sind:

  • Fallen Sie nicht in Panik!
  • Alarmieren Sie die  Feuerwehr unter 112!
  • Schließen Sie die Fenster! Aber nur, wenn Sie sich dadurch nicht gefährden!
  • Betreten Sie keine verqualmten Räume! Sind Sie schon drin, runter auf den Boden und durchrobben, von außen die Tür schließen – aber nicht abschließen!
  • Warnen Sie andere und bringen Sie sich in Sicherheit! Niemand darf zurückbleiben!
  • Brandschutztüren und Brandabschnittstüren bleiben selbstverständlich geschlossen! Sie sind aber NIE abgeschlossen!
  • Nutzen Sie nicht den Fahrstuhl!
  • Halten Sie Schlüssel für Räume und Fenster, die möglicherweise geöffnet werden müssen, für die Feuerwehr parat!

Durch richtiges Verhalten sollte ein Brand natürlich gar nicht erst entstehen. Und auch die Folgen eines möglichen Brandes lassen sich im Vorab durch richtiges Verhalten deutlich abmildern. Das BKK gibt auch hierzu viele Tipps, die Leben retten können:

  • In jeden Raum bis auf Küche und Bad gehört ein Brandmelder.
  • Schaffen Sie sich einen Feuerlöscher an – am besten auch fürs Auto. Machen Sie sich mit seiner Bedienung vertraut und lassen Sie ihn regelmäßig warten.
  • Lassen Sie offenes Licht nie unbeaufsichtigt.
  • Entfernen Sie aus Keller und Dachboden leicht brennbares Material.
  • Elektrische Geräte sollten immer in Ordnung sein.
  • Fluchtwege sollten immer frei bleiben.
  • Feuerwehrzufahrten und Hydranten müssen immer frei bleiben.

Auch für unterwegs gilt: Machen Sie sich immer mit Ihrer Umgebung vertraut, damit Sie im Brandfall den Fluchtweg oder den Feuerlöscher oder eine Notrufsäule finden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!