Skip to content

Bioblitz: Remscheid hat schon 900 Arten gemeldet

 
In Remscheid wurden seit dem 1. Januar 2022 schon rund 900 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten gemeldet, obwohl die Vegetation erst mit leichter Verspätung ihre Entwicklung begonnen hat."Da ist noch ein erhebliches Potential vorhanden", sagt Jörg Liesendahl, Diplom-Biologe und Leiter der Natur-Schule Grund, die der Remscheider Partner für den #BioBlitz2022 ist. Liesendahl freut sich, dass bereits über die Hälfte der prognostizierten Artenzahl erfüllt ist, und hofft jetzt natürlich auf noch mehr Arten.
 
Sparriges Kranzmoos
Sparriges Kranzmoos: Eines von vielen Moosen in Remscheid Foto: Jörg Liesendahl / Natur-Schule Grund
Beim BioBlitz2022 geht es darum, in einem "Wettbewerb" mit anderen Kreisen und Kreisfreien Städten aus dem gesamten Bundesgebiet innerhalb eines Jahres möglichst viele wildlebende Tier-, Pilz- und Pflanzenarten für das "eigene" Kreisgebiet zu finden.
Die Internet-Plattform observation.org und das LWL-Museum für Naturkunde in Münster stehen hinter dem #BioBlitz2022 und bieten unter der Bezeichnung "obsidentify" u.a. eine kostenlose Bestimmungshilfe für  Smartphones an, so dass sich auch Naturfreund:innen ohne großartige Fachkenntnisse beteiligen können. Erforderlich ist für die dauerhafte Nutzung der App und die Teilnahme am #BioBlitz2022 eine einmalige und kostenfreie Registrierung bei www.observation.org.
Für Interessierte stehen Informationen zu dem Projekt Bioblitz2022 auf der Website www.bioblitze.lwl.org bereit sowie weitere Informationen unter www.bioblitze.lwl.org | https://observation.org/
Interessierte finden die (Zwischen-)Ergebnisse der Bioblitze 2022 hier:
https://observation.org/bioblitz/categories/d-landkreise-und-kreisfreie-stadte-2022
 
Das Team der Natur-Schule Grund und rund 40 weitere Beobachter:innen in ganz Remscheid konnten vom Weißstorch bis zur Veränderlichen Krabbenspinne, von diversen Schmetterlingen bis hin zu etlichen Pilzen interessante Beobachtungen zusammentragen. Je nach Jahreszeit sind noch zahlreiche weitere Arten zu erwarten. Für Jörg Liesendahl sind beispielsweise zur Zeit folgende Lebewesen interessant: Mädesüß-Perlmutterfalter und Schwalbenschwanz (Tagfalter), Wanzen und Käfer sowie Wiesenblumen jeder Art, Dachs, Hermelin und Mauswiesel, da von diesen noch keine Meldung vorliegt. Ebenfalls noch nicht belegt ist der Schwarzstorch, der inzwischen in einigen Remscheider Bachtälern zu Hause ist.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!