Skip to content

„Zeitkapsel“ wird im neuen Hospiz in Mörtel "verewigt"

Die Bodenplatte für das neue Hospiz wird jetzt gegossen“, kündigte der Waterbölles am 23. Mai nach einer Baustellenbesichtigung mit Gottesdienst an. Seitdem ist der Rohbau des  Christlichen Hospiz Bergisches Land auf dem 8000 Quadratmeter großen Grundstück Bornefelder Straße 50 zügig vorangeschritten. In der nächsten Woche soll bereits die Betondecke des 900 Quadratmeter großen Pavillons gegossen werden. In etwa sechs Wochen soll der Rohbau fertiggestellt sein. Und sobald das Dach gedeckt ist, kann mit dem Innenausbau begonnen werden. Andreas Holthaus, Vorsitzender des Fördervereins Christliches Hospiz Bergisch Land e.V., dessen Geschäftsführerin Corinna Dräger und Wolfgang Jakobi, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Christlichen Hospiz Bergisch Land gGmbH sowie die beiden Remscheider Architekten Daniel Wiedenkeller und Philipp Künz sind zuversichtlich, dass das neue Hospiz im Mai oder Juni kommenden Jahres bezugsfertig sein wird.

Bis dahin hofft Andreas Holthaus, der Vorsitzende des Fördervereins Christl. Hospiz eV, dann noch etwa eine Million Euro an Spenden in die Vereinskasse geflossen sein werden. Denn vor steigenden Baukosten war auch dieses Projekt bei aller Gemeinnützigkeit nicht gefeit – wie sollte es auch. (Der Förderverein hat die IBAN-Nummer DE86 3405 0000 0012 1036 85. Bisher gingen auf dem Konto  rund2,3 Millionen Euro an Spenden ein)

Für gestern Nachmittag hatte der Förderverein Vertreter der Städte Remscheid, Wermelskirchen und Hückeswagen auf die Baustelle eingelassen, um gemeinsam mit ihnen eine „Zeitkapsel“ und aktuellen Ausgaben der Lokalzeitungen, Bauunterlagen und der Vereinssatzung zu befüllen. Für diese hatten die Handwerker im Mauerwerk des großen künftigen Gemeinschaftsraumes, an den die zehn „Gästezimmer“ angrenzen, eine Lücke freigelassen. Dort soll die Metallkapsel dann in Mörtel "verewigt" werden. Das Hospiz werde eine Fußbodenheizung erhalten, die ihre Energie aus einer Photovoltaik-Anlage und zwei modernen Luft-Wärme-Pumpen auf dem Dach beziehen werde, erfuhren die interessierten Gäste aus den drei Rathäusern: Oberbürgermeister Burkhard Mast Weisz (Remscheid), Bürgermeister Dietmar Persian (Hückeswagen) und Stefan Lessenich, 1. Stellv. Bürgermeister der Stadt Wermelskirchen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!