Skip to content

Ohne viel Strampeln von Güldenwerth zum Bahnhof?

Zur Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Mobilität am 1. September und zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 13. September haben die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP die Planerische Prüfung einer neuen Radverbindung zwischen dem Bahnhof Güldenwerth und der Trasse des Werkzeugs beantragt zwecks einer besseren Anbindung des Westbezirkes an den Stadtteil Hasten und die Innenstadt. Vorgeschlagen wird der neue Radweg vom Bahnhof Güldenwerth rechtsseitig der Bahnstrecke Richtung Hauptbahnhof. Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, inwieweit die Maßnahme in das städtische Radverkehrswegekonzept zeitnah eingefügt werden kann.

„Der Radweg Reinshagen – Lennep ist Teil der Vernetzung der vorhandenen Radwege der Bergischen Region zu einem attraktiven Gesamtkonzept für Berufspendler, Alltags- und Freizeitverkehr“, heißt es in der Antragsbegründung. Mit der Teilstrecke Reinshagen, Vieringhausen bis zum Bahnhof Remscheid könnten Ballungs- und Gewerbegebiete, Bahnhöfe, Schulen sowie touristische Attraktionen der bergischen Region für den Radverkehr verbunden und die Stadtteile Reinshagen, Hasten, Süd und Innenstadt zusammengefügt werden. Und durch eine Streckenführung unmittelbar entlang bzw. unterhalb des Bahndamms ließe sich die zu überwindende Steigung in Grenzen halten und wäre auch für ungeübte oder eingeschränkte Personen attraktiv und gut zu befahren. „Um den Radverkehr insgesamt zu stärken, ist es nötig, vorhandene Strukturen abseits des Kfz-Verkehrs zu nutzen, um so dem berechtigten Sicherheitsbedürfnis der Radfahrenden gerecht zu werden“, so die Antragsteller. Die vorhandene B229 könne von der Stadt Remscheid für den Radverkehr nicht verkehrstechnisch erschlossen werden, da es sich um eine Bundesstraße handelt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!