Skip to content

Hörfunkbericht zu Ray Charles wird heute 34 Jahre alt

Heute vor 34 Jahren gastierte in der Dortmunder Westfalenhalle der blinde amerikanische Soulsänger Ray Charles. Mein Bericht für den Hörfunk über das Konzert findet sich auch heute noch im Internet. Ich habe ihn hier verlinkt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jürgen Koball am :

Wenn man mir keinen "Bären" aufgebunden hat, soll einer der Leibwächter "Schäfers Nas" gewesen sein.

Lothar Kaiser am :

Und wenn dieser Herr Schäfer sich bei mir melden würde, könnte er mir von diesem Abend aus seiner Sicht erzählen. Für ein Video. Vorausgesetzt natürlich, er lebt noch. ;-)

Stefan Switala am :

Die nächst-jüngere Generation (meine!) kennt Ray Charles wohl vor allem aus dem Film Blues-Brothers, wo der Meister das Publikum bei Laune halten muss, bis der Haupt-Act endlich auf der Bühne steht. Natürlich schafft er das im Film virtuos! Dann die Unzufriedenheit des Publikums mit einem mittelmäßigen Vorprogramm bei seinem eigenen Konzer in der Dortmunder Westfalenhalle,- hat man dafür das teure Ticket gekauft? Schon oft erlebt bei Konzerten in jüngerer Zeit! Vieles wiederholt sich, aber die Sternstunden bleiben! Vielen Dank, Herr Kaiser, für die Erinnerung an diesen goßen Musiker!

Michael Kaun am :

Herr Schäfer hat für Ray Charles als Chauffeur und Leibwächter gearbeitet. Es gibt diesbezüglich einen Zeitungsartikel mit Foto. Leider lebt er nicht mehr.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!