Skip to content

Hackerangriff auf die Bergische Universität

Pressemitteilung der Universität Wuppertal

Nach einem Hackerangriff auf die Bergische Universität Wuppertal musste ein Teil der zentralen IT-Infrastruktur außer Betrieb genommen werden. Das Einschreibeportal „StudiLöwe“ für Studienbewerber*innen sowie die digitale Lehre, Online-Klausuren und sonstige Prüfungen sind – mit wenigen Ausnahmen – davon nicht betroffen. D.h. Prüfungen können in aller Regel wie geplant stattfinden.

Die Bergische Universität musste am 21. Juli in Folge eines Hackerangriffs vorsorglich einen Teil ihrer zentralen IT-Infrastruktur außer Betrieb nehmen. „Unsere Expert*innen arbeiten aber mit allerhöchstem Einsatz daran, die Vorkommnisse zu analysieren sowie Schritt für Schritt Lösungen zu entwickeln, die uns über einen Notbetrieb möglichst bald wieder zur Normalität zurückbringen. Eine gute Nachricht ist, dass unsere Studierenden ihre Prüfungen bzw. Klausuren ablegen und sich neue Studierende uneingeschränkt einschreiben können“, so der Rektor der Bergischen Universität Prof. Lambert T. Koch. Als Sofortmaßnahme wurden betroffene Bereiche wie Teile der E-Mail-Infrastruktur isoliert oder außer Betrieb genommen. Als Ersatz werden alternative Dienstangebote schrittweise aufgebaut. Lokale IT-Infrastrukturen konnten teils schon wieder in Betrieb genommen werden.

Die Services für die digitale Lehre haben höchste Priorität: Online-Prüfungen und Online-Klausuren können – mit wenigen Ausnahmen – stattfinden. Die Ausnahmen betreffen ausschließlich eine kleine Zahl (rund zehn) elektronischer Klausuren mit der Software LPLUS. Hierüber informiert die Universität ihre Studierenden und Lehrenden über den  Newsletter des Prorektors für Studium und Lehre. Die Bibliothek steht mit ihren Diensten zur Verfügung. Vielfach sind die PC-Anwendungen eingeschränkt, die Kommunikationsdienste BUW-Mail, Moodle, Rocket Chat und Zoom stehen aber nach wie vor zur Verfügung.

Derzeit analysieren der IT-Service der Universität zusammen mit einem externen Expert*innen-Team die Art und den Umfang des Schadens und beraten über die weitere Vorgehensweise. Weitere Informationen und Handlungsempfehlungen folgen. Für Studierende und Beschäftigte hat die Universität eine umfangreiche Liste mit wichtigen Fragen und Antworten erstellt. Hier geht es zu den FAQ.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Uni Wuppertal am :

Die Services für die digitale Lehre und somit für die Studierenden hatten höchste Priorität: Seit Freitag stehen die Lehr-Videos für den Abruf wieder bereit. Somit ist auch die mit digitalen Lehr- und Lernmaterialen versehene Plattform Moodle wieder voll umfänglich nutzbar. Darüber hinaus ist die Bergische Universität wieder vollständig per Mail erreichbar. Als Sofortmaßnahme wurden in der letzten Woche betroffene Bereiche wie Teile der E-Mail-Infrastruktur isoliert oder außer Betrieb genommen. Einige dieser Dienste konnten nun bereits wieder in Betrieb genommen werden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!