Skip to content

www.fep-remscheid.de soll über Bauabschnitte informieren

Dohrmann GmbH mit Umbau des Ebertplatzes betraut“, titelte der Waterbölles am 5. Juli, nachdem die Verwaltung die Installation einer Lichtsignalanlage vor dem Emma-Herwegh-Gymnasium und einer zweiten Ampelanlage an der Einmündung der Konrad-Adenauer-Straße in die Elberfelder Straße erläutert hatte. Beide Zebrastreifen sollen nach Fertigstellung (Ersatz für den Fußgängertunnel vor dem Ämterhaus) in einer Ampelphase passierbar sein. Im Anschluss an diese erste Maßnahme zum Umbau des Friedrich-Ebert-Platzes „erfolgt in etwa ab Mitte September die grundhafte Erneuerung der Konrad-Adenauer-Straße entlang der westlichen Kante des Friedrich-Ebert-Platzes“, so die Verwaltung in einer Mitteilung zur Sitzung des Bauausschusses am 9. August. „Da diese Maßnahme, wie die gesamten übrigen geplanten Maßnahmen auch, unter vollständiger Beibehaltung des Busverkehrs vonstattengehen, wird für die Zeit der Bautätigkeit in der westlichen Konrad-Adenauer-Straße eine parallele Ausweichroute auf dem Friedrich-Ebert-Platz eingerichtet.“! Dafür müssten vorab mehrere Verkehrsinseln auf dem Friedrich-Ebert-Platz ganz oder teilweise beseitigt werden.

Die eigentliche Umgestaltung des Platzes soll zu Beginn des Jahres 2023 beginnen. „Jeder bedeutende Bauabschnitt wird für die interessierte Öffentlichkeit über verschiedene Kanäle aufbereitet“, heißt es in der Vorlage. „Dies umfasst zum Einen die bereits bekannten Formate von Pressemitteilungen, Pressegesprächen und Sitzungen der ‚Baubegleitkommission Friedrich-Ebert-Platz‘.“ Weiterhin werde in den verschiedenen Gremien mündlich oder schriftlich über den Fortgang der Arbeiten berichtet. Für etwa Ende März ist die Grundsteinlegung zum Bau des neuen Betriebsgebäudes der Stadtwerke Remscheid GmbH geplant, parallel die Vorbereitungen zum Abbruch der Unterführung im Spätsommer 2023.

Unter www.fep-remscheid.de soll in Kürze über aktuelle anstehende Bauabschnitte informiert werden. Darüber hinaus sind dort Informationen rund um die Um- und Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes einsehbar. Die Internetseite soll darüber hinaus in den nächsten Jahren sukzessive erweitert werden. Für die Herstellung von Zeitraffervideos wurde beispielsweise bereits eine Kamera auf dem Dach des Ämterhauses installiert, so dass der gesamte Baufortschritt, aber auch einzelne Bauabschnitte, bildlich festgehalten und aufbereitet werden können.

Seit Frühjahr arbeitet eine Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der Stadtwerke an einer Social-Media-Kampagne. Über die Facebook-Kanäle der Stadt Remscheid und der Stadtwerke Remscheid sowie über den Instagram-Account der Stadt Remscheid soll der Umbau des Platzes „auf eher informelle Art und Weise präsentiert werden“. Baustellenbesichtigungen sollen in verschiedenen Stadien der Maßnahme angeboten werden, allerdings abhängig „von der finanziellen Situation bzw. von der Möglichkeit der Einwerbung von Fördermitteln“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!