Skip to content

„Unsere Sprach-Kitas müssen gerettet werden!“

Pressemitteilung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt

Seit 2016 gibt es das Bundesprogramm Sprach-Kitas. „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, mit dem wir erreichen wollten, dass alle Kinder von Anfang an gute Bildungschancen erhalten. Jetzt will die Ampel-Regierung dieses Programm laut Haushaltsentwurf 2023 ersatzlos streichen. Von den insgesamt 1,1 Milliarden Euro Fördergeldern, die seitdem geflossen sind, konnten Fachkräftestellen finanziert werden, die die Kinder bei der sprachlichen Bildung unterstützen.

Alleine in Solingen und Remscheid nehmen aktuell zwölf Kitas an dem Programm teil. Diese trifft der Förderstopp hart. Dort gibt es jeweils einen relevanten Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Unterstützungsbedarf. Wenn diese Unterstützung jetzt plötzlich wegfällt, ist das ein fatales Signal. Angesichts der vielen nach Deutschland geflüchteten Kinder aus der Ukraine und anderen Ländern sowie den immer noch spürbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie sind Sprach-Kitas von großer Bedeutung. Das Einstampfen eines erfolgreichen Programms, ohne eine Alternativfinanzierung zu entwickeln, ist verantwortungslos. Ich fordere die Ampel auf, die Mittelstreichung rückgängig zu machen. Zumindest solange der Bund gemeinsam mit den Ländern keine Anschlussfinanzierung organisiert hat, muss das Bundesprogramm fortgeführt werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!