Skip to content

Graffiti-Kunst, die sich sehen lassen kann

Die Idee zu Remscheids neuen legalen Graffiti-Wänden – den ersten seit dem unfertigen Werk an der Haddenbacher Straße unterhalb der ,Kippdorfstraße –  hatte die Abiturientin Belinda Tillmanns (18), da war sie noch Mitglied des Jugendrates. Und in dessen Geschäftsführerin Marie Münstermann hatte sie damals ein rührige Unterstützerin gefunden. Gut so, denn bevor die erste Spraydose Farbe auf die beiden großen Betonwände der Balkantrassen-Unterführung am Tenter Weg sprühen konnte, mussten diese gesäubert und grundiert werden.

Das Geld dafür kam aus dem NRW-Programm „Aufholen nach Corona“. Das reichte auch noch für zwei Sitzbank-Garnituren und Mülleimer. Vor allem aber musste zunächst die Genehmigung von Straßen NRW eingeholt werden, dem Landesbetrieb, dem das Brückenbauwerk an der Lenneper Straße gehört.
Nachdem nun alle Hürden genommen sind, können junge Graffiti-Künstler an den Betonwänden ihren Hobby frönen, und Belinda Tillmanns gehörte zu den ersten, die mit einem ganzen Arsenal von Spraydosen von dieser Möglichkeit Gebrauch macht. Ihr Ziel dabei: Es sollte gefühlvoll, hell und farbenfroh werden. Das ist es in der Tat (welches der hier abgebildeten Werke ist wohl das Ihre?). Bei den ersten Werken  ist es übrigens nicht geblieben. Die Betonwände sehen schon recht „bevölkert“ aus: Grafische Graffiti-Kunst, die sich sehen lassen kann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!