Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kein Kind darf vom Mittagstisch ausgeschlossen werden

Mit diesem Signet wirbt der neue Förderverein

Pressemitteilung der Stadt Remscheid und des Fördervereins Möhrchen e.V.

Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins Möhrchen e.V. wurde der bisherige Vorstand unter dem Vorsitz von Beate Wilding mit der stellvertretenden Vorsitzenden Constanze Epe und dem Schatzmeister Ulrich Gräfe für weitere zwei Jahre einstimmig im Amt bestätigt. Beate Wilding: „Der im Februar 2006 gegründete Förderverein hat erstmals im Schuljahr 2006/2007 flächendeckend die Mittagsverpflegung von Kindern in Angeboten der Offenen Ganztagsgrundschule gefördert. Die konkrete Förderung erfolgt in enger Abstimmung mit den Schulleitungen, den Gruppenleitungen und der städtischen Verwaltung. Dieser Weg bietet die Gewähr dafür, zügig und zielgerichtet helfen zu können. Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, deshalb erwartet der Förderverein von den Erziehungsberechtigten einen - wenn auch geringen - Eigenbeitrag. In der Regel sind das fünf Euro monatlich.“ 

Wilding betonte in diesem Zusammenhang, der ehrenamtlich tätige Verein garantiere die Weitergabe von Spenden und Mitgliedsbeiträgen in vollem Umfang, da weder Verwaltungsaufwand noch Personalkosten anfallen. Für das Schuljahr 2006/07 sieht die Förderstatistik in konkreten Zahlen wie folgt aus:
  • 18 Grundschulen
  • 40 Gruppen
  • 1.089 Betreuungsplätze
  • 133 Kinder mit bezuschussten Mittagsessen, das entspricht zwölf Prozent aller Betreuungsplätze
  • Zuschüsse von 18.440 Euro gewährt

Wilding: „Der Verein hat bereits im ersten Jahr seines Bestehens aktiv helfen können. Das verdanken wir auch der großen Spendenbereitschaft von Bürgern, Vereinen und Unternehmen. Ihnen ist der Förderverein zu großem Dank verpflichtet, da der Verein auf Spenden angewiesen ist. Allein im Jahr 2007 konnte der Verein 53.084,58 Euro an Spenden einnehmen, hinzukommen 2.485 Euro Beiträge von aktuell 43 Vereinsmitgliedern." Mit dem Schuljahr 2007/08 wurde erstmals der Landesfonds „Kein Kind ohne Mahlzeit“ in die Arbeit des Fördervereins miteinbezogen. Kinder aus einkommensschwachen Familien erhalten vom Land Nordrhein-Westfalen einen Zuschuss bei den Kosten für das Mittagessen in der Ganztagsschule. Die Förderstatistik für das laufende Schuljahr 2007/08 ist nach Aussagen von Beate Wilding und Ulrich Gräfe zugleich auch ein Beweis für das Erfordernis und den Erfolg des Fördervereins.

  • 20 Grundschulen
  • 1 Förderschule
  • 57 Gruppen
  • 1.445 Betreuungsplätze
  • 270 Kinder mit Förderung der Mittagsverpflegung, das entspricht  18,7% aller Betreuungsplätze und einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr
  • davon 78 Kinder ohne Landesförderung, d.h. der Verein bezuschusst die Kosten für die Mittagsverpflegung mit einem Betrag von 18 Euro pro Monat und Kind. Die bedürftigen Kinder fallen hier nicht unter die Zuschussrichtlinien des Landes. Die Erziehungsberechtigten leisten einen Eigenbeitrag.
  • davon 192 Kinder mit Landesförderung, d.h. der Verein bezuschusst die Kosten für die Mittagsverpflegung mit einem Betrag von 10 Euro pro Monat und Kind als Eigenanteil ergänzend zum Landeszuschuss und m Eigenbeitrag der Erziehungsberechtigten.
  • 31.836 Euro Fördersumme für das Schuljahr 2007/08 aus den Mitteln des Vereins (Spenden und Mitgliedsbeiträgen), das entspricht einer Mehrausgabe von 73% gegenüber dem Vorjahr
  • 38.400 Euro Fördersumme für das Schuljahr 2007/08 aus den Mitteln des Landes NRW, die der Stadt Remscheid gewährt werden und die dem Verein zur Verfügung gestellt werden.
  • also 70.236 Euro Gesamtfördersumme.

Vereinsvorsitzende Wilding: „Möhrchen ist zu ein Erfolgsmodell. Möhrchen ist auch ein Zeichen für den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt. Deshalb stand Möhrchen zahlreichen Initiativen in der Region als Pate zur Seite.“ Zugleich blickte Beate Wilding in die Zukunft und erinnerte daran, dass der Verein noch am Anfang seiner Arbeit stehe. „Im nächsten Schuljahr wird es in Remscheid 1.700 Betreuungsplätze geben. Das entspricht einer Betreuungsquote von 37 Prozent bezogen auf die Gesamtschülerzahl. Der Förderverein erwartet, dass knapp ein Fünftel aller betreuten Kinder bedürftig sind und einen Zuschuss zum Mittagessen benötigen.“ Ungeteilte Zustimmung fand dann auch Wildings Feststellung: „Kein Kind darf vom Mittagstisch ausgeschlossen werden, weil seine Eltern das Essensgeld nicht aufbringen können. Deshalb werde der Förderverein auch in Zukunft mit aller Kraft an diesem Ziel arbeiten. Spenden und Mitgliedsbeiträge bilden dafür das Fundament." (Büro der Oberbürgermeisterin)

Trackbacks

Waterbölles am : Erlös aus "Schlemmen für Remscheid" geht an "Möhrchen"

Vorschau anzeigen
Mit jedem der mehr als 550 Vier-Gang-Menüs, das elf Remscheider Gastronomen während der Aktion "Schlemmen für Remscheid" im April und Juni dieses Jahres für 28,50 bis 34,95 Euro verkauften, wurden fünf Euro für bedürftige Kinder zurückgelegt. So

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am kommenden Donnerstag übergeben Mitglieder des Lions Clubs Remscheid dem Verein Möhrchen eine Spende über 15.000 Euro. Das Geld war beim diesjährigen Benefiz‐Golfturniers von Lions‐Club und Rotary‐Club zusammen gekommen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!