Skip to content

Dank für schweren Einsatz in der Nacht der Flutkatastrophe

Als Zeichen der Anerkennung für den Einsatz im Rahmen der Unwetterkatastrophe im Juli 2021 hat NRW-Innenminister Herbert Reul zahlreiche Helferinnen und Helfer mit der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille ausgezeichnet. Dazu gehören auch 246 Mitglieder der Feuerwehr Remscheid. 150 kamen am Samstag im Vaßbendersaal am Markt zusammen, um die Einsatzmedaillen in Empfang zu nehmen. Für Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, jüngst erstmals an Corona erkrankt, stand als seine erste Stellvertreterin Beatrice Schlieper bereit, die Ehrungen vorzunehmen. Doch gerade noch rechtzeitig, 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung, stellte sich heraus, dass sein Test negativ ausgefallen war: „Genesen!“ Also dankten sie gemeinsam den Feuerwehrmännern und -frauen für ihren schweren Einsatz in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli des vergangenen Jahres.

„Wir alle erinnern uns noch an die schrecklichen Ereignisse. Die größte Naturkatastrophe seit der Gründung unseres Landes verschonte auch Remscheid nicht. Heftiger Dauerregen, die Pegel der Flüsse stiegen rasend schnell an. Die Niederschläge hörten nicht auf. Im Clemenshammer mussten Menschen aus mehreren Gebäuden wegen Überschwemmungen gerettet werden. Entlang des Morsbachs entstand ein Trümmerfeld. In der Dörpmühle wurden Gebäude wegen starkem Wassereinbruch und Unterspülung unbewohnbar. Wassereintritte, umgestürzte Bäume und abrutschende Hänge im gesamten Stadtgebiet. Überall dort waren Sie im Einsatz, unermüdlich“, sagte der Oberbürgermeister. „Der Solinger Stadtteil Unterburg war überflutet, auch hier haben Sie im Rahmen der Amtshilfe bei der Menschenrettung unterstützt. Insgesamt waren die Kräfte der Feuerwehr Remscheid mehr als 32 Stunden im Einsatz.“

Die Schäden im privaten Bereich und im Bereich der kommunalen Infrastruktur seien immens hoch, fuhr Mast-Weisz fort. Auch an den Ufern des Morsbaches gebe es noch viel zu tun:  „An der Beseitigung der Schäden werden wir noch lange arbeiten müssen.“ Es sei aber damit zu rechnen, dass diesem Jahrhundertereignis weitere ähnliche Naturkatastrophen folgen werden. „Darauf müssen wir uns einstellen und vorbeugende Maßnahmen treffen.“ Es sei ihm eine große Ehre, die Einsatzmedaillen als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für den selbstlosen Einsatz in der Flutnacht zu überreichen, verbunden mit dem ausdrücklichen Dank der Landesregierung, des Parlamentes und der Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens, betonte der OB. "Sie haben anderen zur Seite gestanden, Menschenleben gerettet und angepackt, als Menschen innerhalb kürzester Zeit ihr Hab und Gut zu verlieren drohten. Sie haben geholfen, organisiert und sich bis zur Erschöpfung für ihre Mitmenschen eingesetzt. Ihnen ist es zu verdanken, dass niemand persönlich zu Schaden gekommen ist. Zum Glück mussten wir als Stadtgesellschaft in dieser Nacht kein Menschenleben beklagen!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!