Skip to content

Obstwiese von Eierkaal wird zur Apfel-Annahmestelle

Pressemitteilung des Arbeitskreises Obstwiesen Bergisches Städtedreieck

Wer über eine Obstwiese oder einen Obstgarten verfügt und Äpfel über hat, kann sie dieses Jahr entweder gegen Geld abgeben oder sich aus den Früchten seinen eigenen Apfelsaft pressen lassen. Der Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck hat zwei Termine organisiert:

Geld gegen Äpfel:  Sonntag, 25. September (11 bis 17 Uhr) in Remscheid-Dörpholz (Obstwiese an der Gaststätte Eierkaal, Dörpholz 8 ). Für 100 kg Äpfel erhalten Sie 15 €. Die Früchte werden vor Ort mit einer Standwaage gewogen. Bitte bringen Sie das Obst daher in gut händelbaren Mengen mit, am besten in Kartoffelsäcken. Die Äpfel (in kleinen Mengen auch Birnen) werden später zu Streuobstwiesen-Apfelsaft gepresst und in Flaschen abgefüllt. Der Saft wird über Hartmut Brückner aus Overath, u.a. Mitglied im Bergischen Streuobstwiesenverein und im Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck, im Bergischen Land vertrieben und ist zu gegebener Zeit z.B. auch in der Biologischen Station Mittlere Wupper erhältlich. Wichtig: Die Äpfel müssen unbehandelt, ohne Faulstellen und pflückfrisch sein (max. drei Tage luftig gelagert) - und dürfen nicht verdreckt sein.  Flankiert wird die Apfelannahmestelle von einem Infostand des „Arbeitskreises Obstwiesen Bergisches Städtedreieck“ mit einer von den an-gehenden Obstbaumwart*innen organisierten Obstsortenausstellung. Neben vielen Infos zu Sorten, Baumschulen etc. ist auch bergischer Streuobstwiesensaft (Ernte 2021, 5 l-Kartons) erhältlich sowie frisches Streuobst. Lecker: In der Gaststätte Eierkaal gibt es frischen Apfelkuchen (mit eigenem Streuobst), bergische Waffeln und Kaffee!

Saft gegen Äpfel: Sonntag, 23.Oktober (9 bis 17 Uhr) in Solingen-Merscheid (Parkplatz LVR- Industriemuseum, Merscheiderstr., Zufahrt über Bäckershof). Obstannahme nur nach Voranmeldung! Wer einen Presstermin haben möchte, muss sich unbedingt im Vorfeld telefonisch bei der Biologischen Station Mittlere Wupper anmelden (Kontakt: 0212 / 230738- 45 oder 25 427-27) – am besten dienstag- oder mittwochvormittags oder donnerstagnachmit tags. Eine Anmeldung per Mail oder auf dem Anrufbeantworter kann nicht berücksichtigt werden.
Die Äpfel (begrenzt auch Birnen, Quitten) sollten möglichst pflückfrisch oder in luftigen Säcken gelagert, sauber und frei von Faulstellen sein (Nicht in Müllsäcken lagern!). Die Qualität des Saftes ist so gut wie die Qualität der mitgebrachten Äpfel! Mindestmenge: 50 kg.
Die Saftpressung findet im Rahmen des vom LVR-Industriemuseum in Kooperation mit der Biologischen Station Mittlere Wupper organisierten Apfelfestes statt. Eine gute Gelegenheit also, das eigene Obst in flüssiger Form haltbar zu machen - und im Anschluss noch einen schönen Tag mit der Familie oder Freunden auf dem Festgelände zu verbringen.
 Weitere Möglichkeiten seine Äpfel – nach Voranmeldung – pressen zu lassen gibt es z.B. in der Ronsdorfer Apfelsaftmanufaktur bei der Familie Auer in Wuppertal (jimdofree.com). Übrigens kann man sich bei der Biologischen Station auch eine kleine mobile Obstpresse für den Eigenbedarf ausleihen (25 €/ Nutztag, 40 € / Wochenende). Sie passt in jeden etwas größeren Pkw, gut geeignet für Kinderaktionen in Kita und Schule sowie Familien- oder Betriebsfeiern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!